Stadtverordnetensitzung in Naumburg

Paukenschlag im Parlament: Mike Gerhold erklärt Austritt aus SPD-Fraktion

Mike Gerhold

Neun Jahre war Mike Gerhold Mitglied in der SPD. Nun erklärte der 41-Jährige, der bis zum Frühjahr 2016 Stadtverordnetenvorsteher in Naumburg war, seinen  Austritt aus der SPD-Fraktion im Stadtparlament und aus der Partei. 

Das Naumburger Stadtparlament hatte am Donnerstagabend gerade seine Tagesordnung entspannt abgearbeitet, da sorgte SPD-Parlamentarier Mike Gerhold noch für einen Paukenschlag: Er werde, kündigte der 41-Jährige an, aus der Fraktion austreten und künftig als Fraktionsloser sein Mandat weiter ausüben.

Zu den Gründen wollte sich Gerhold nicht konkret äußern. In seiner Erklärung vor dem Parlament sagte er: „In den letzten Monaten haben sich viele ernüchternde Umstände ergeben“, die zu seiner Entscheidung geführt haben. Von „enttäuschenden Umständen innerhalb der Naumburger SPD“ sprach er gegenüber der Wolfhager Allgemeinen. Die Entscheidung sei zudem dem politischen Kurs der Bundes-SPD geschuldet. Den „Kurs für eine Arbeiterpartei“, so Mike Gerhold, könne er „nicht mehr erkennen“.

Gegenüber der HNA erklärte Gerhold weiter, dass er nun „konsequenterweise“ aus der SPD austreten und sein Kreistagsmandat niederlegen werde. Gerhold ist seit 2007 SPD-Mitglied, von 2007 bis 2016 war er Stadtverordnetenvorsteher im Naumburger Parlament. Für die Landtagsabgeordnete Brigitte Hofmeyer ist er Ersatzkandidat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.