Hunderte strömten ins Naumburger Haus des Gastes

Zauberhafte Traumwelten aus Playmobil: Ausstellung in Naumburg

+
Ute Espendiller begeisterte vor allem die Mädchen mit ihrer verwunschenen Phantasiewelt voller Feen und Elfen.

Naumburg. Wie viele Playmobilteilchen am Wochenende im Haus des Gastes zu kleinen Fantasiewelten verbaut waren, das war die große Frage, die sich hunderte Besucher der Playmobilausstellung stellten.

Auch Veranstalter Jürgen Kleinhans konnte nur vorsichtig schätzen: „Es dürften mehrere tausend sein, ich würde sogar sagen, dass es mehrere hunderttausend sind.“ Er allein habe schon 500 Figuren, unzählige Bäume und vieles mehr in seinem Diorama verbaut, das den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zum Thema hat. 

Auf 15 zusammengestellten Tischen ließ er gemeinsam mit zwei Freunden winzige Soldaten aufmarschieren und zeigte deren Leben im Lager, wie es von 1775 und 1783 zwischen winzigen, weißen Zelten ausgesehen haben könnte. „Die sind das einzige, was nicht original Playmobil ist“, sagt der Balhorner, der mit seiner Ausstellung zahlreiche Freunde des beliebten Spielzeuges nach Nordhessen gelockt hat.

Fasziniert von Drachen und unzähligen Mini-Skeletten: der achtjährige Playmobilfan Emanuel.

Cowboys und Indianer trieben da ebenso ihr Unwesen wie Soldaten und Ritter. Riesige Drachen rissen Löcher in stattliche Burgen, die von unzähligen Skeletten umgeben waren und reichlich Raum für wildeste Fantasien ließen. Autos kreisten um Tankstellen und Werkstätten, Züge um Berge und Schluchten - hier gab es alles, was die Herzen kleiner und großer Jungs begehren.

Feen und Elfen für Mädchen

Wer allerdings glaubt, Playmobil hätte nichts für Mädchen zu bieten, der hatte die verwunschene Traumwelt von Ute Espendiller noch nicht entdeckt. Mit unzähligen Kisten war sie aus dem Münsterland nach Naumburg gekommen, um eine rosafarbene Zauberlandschaft voller Feen und Elfen aufzubauen. 

„Man muss ja ein wenig Kontra bieten in dieser Männerwelt“, sagt die 52-Jährige, die ein Händchen für die ganz besonderen Playmobilwelten hat. Bei Ausstellungen sei sie die Frau für die etwas anderen Dioramen. Unter anderem habe sie schon Zirkuswelten gezeigt, aber auch Heidi Klums „Germanys next Topmodel“ auf die Playmobiltische gezaubert. „Immer nur Western, Autowerkstatt und Co. wäre doch langweilig“, sagt die Mutter von vier Kindern, die Playmobil erst als Erwachsene für sich entdeckt und mittlerweile sogar eine eigene Räumlichkeit für ihr nicht alltägliches Hobby angemietet hat.

Irgendwann habe sie erkannt, was für wunderbare Geschichten man mit diesem Spielzeug erzählen und welch zauberhaften Welten man erschaffen könne. Welten, in die am Wochenende bei der Naumburger Playmobilausstellung hunderte Besucher voller Faszination eingetaucht sind und schnell aufgegeben haben, die einzelnen verbauten Teilchen zu zählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.