Historische Stampflehmscheune

Schaden an 400 Jahre alter Scheune in Ellenberg: Marode Wand stürzte auf Straße

+
Lehmbrocken brachen aus einer Wand der Stampflehmscheune: Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend in Elbenberg.

Elbenberg. Von einer etwa 400 Jahre alten Scheune am Schanzenweg in Elbenberg sind am Samstagabend Lehmblöcke heraus gefallen.

Ein Nachbar, der kurz nach 21 Uhr ein dumpfes Geräusch gehört hatte, war auf die Straße getreten. Als er sah, dass Teile Gebäudewand auf der Gasse lagen, alarmierte er die Polizei. Die rückte zusammen mit der Feuerwehr an, auch weil zunächst vermutet worden war, dass sich Menschen in der Scheune aufhalten könnten.

Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Die Einsatzkräfte sperrten die Gasse ab und informierten den Eigentümer Jochen Siebert aus Ehringen. Der 47-Jährige war kurze Zeit später vor Ort. Er vermutet, dass der viele Regen in der vergangenen Tage die Wand zum Einsturz gebracht haben könnte.

Noch in der Nacht stützte er das Gebäude ab, das aufgrund seiner Bauweise etwas Besonderes sei. „Bei ihm handelt es sich um Hessens älteste Stampflehmscheune“, sagt Siebert, der das baufällige Haus vor fünf Jahren von der Denkmalpflege geschenkt bekommen habe – „als Liebhaberstück“, wie er sagt.

Dach wurde kurz nach dem Vorfall abgestützt: Der Eigentümer will die alte Scheune in Kürze stabilisieren.

Seitdem habe er Arbeiten am Dach vorgenommen, die undichten Stellen ausgebessert. Siebert, der als Restaurator und Stuckateur arbeitet, weiß, dass die Scheune in keinem guten Zustand ist. Senkrechte Risse ziehen sich über die Wände, und an einigen Stellen hatte es bereits Ausbrüche gegeben. Doch bislang fehlte ihm die passende Idee, wie er das Gebäude fachgerecht renovieren kann. Seit vielen Jahren steht das Häuschen leer, zuvor war es als Lagerschuppen und Hühnerstall genutzt worden. Eigentümer Siebert kündigte an, in den kommenden Tagen, den Schaden an der Scheune beheben und eine Mauer einziehen zu wollen.

Bei Stampflehmbauten, wie der Scheune in Elbenberg, kam bei der Errichtung eine spezielle Technik zum Einsatz. Erdfeuchter Lehm wurde in eine Schalung gegeben und durch Druck (Stampfen) verdichtet. Die Bauweise unterscheidet sich von der, bei der gebrannte und luftgetrocknete Lehmziegel entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.