Mit Rädern gegen den Leerstand

Verleih und Verkauf: Naumburger Förderverein fädelt Geschäftsidee ein

Im Einsatz für den neuen Fahrradladen: Franz Ruthenbeck, Luca Gianoglio und Petra Landefeld (von links) vom Förderverein Altstadt Naumburg in den Räumen der alten Post.
+
Im Einsatz für den neuen Fahrradladen: Franz Ruthenbeck, Luca Gianoglio und Petra Landefeld (von links) vom Förderverein Altstadt Naumburg in den Räumen der alten Post.

In Naumburg öffnet in wenigen Wochen ein Fahrradladen und wird die Untere Straße, die Hauptgeschäftsstraße der Kernstadt, in der in den vergangenen Jahren eher Schließungen von Geschäften üblich waren, beleben.

Naumburg – Dazu wird es auch ein Verleihangebot von Fahrrädern geben – konventionelle wie auch solche mit Elektroantrieb. Das Besondere dabei ist, dass ausgerechnet ein Gelatiere eine tragende Rolle bei der Realisierung des Projektes spielt. Luca Gianoglio, Inhaber des Naumburger Eiscafés und Mitglied im Vorstand des Fördervereins Altstadt Naumburg, fädelte das Projekt ein.

Aus eigener Anschauung weiß er, dass Gäste in Naumburg sich oft ein breiter gefächertes Angebot wünschen, wenn es darum geht, sich die Zeit zu vertreiben. Gerade die Passagiere des Hessencourriers, die mit dem Dampfzug von Kassel nach Naumburg fahren und dann gut zwei Stunden Aufenthalt haben, klagten in der Vergangenheit oft bei Gianoglio, dessen Eiscafé sonntagnachmittags als einzige Gastronomie im Stadtgebiet geöffnet hat, darüber, dass man außer Spaziergängen durch die Altstadt nicht viel unternehmen könne.

Im noch jungen Förderverein Altstadt Naumburg, in dem Luca Gianoglio aktiv ist, wurde und wird immer wieder genau darüber gesprochen: Wie kann man Angebote in der Stadt etablieren, die die Attraktivität sowohl für Bewohner als auch Gäste verbessern? Was kann man gegen den Leerstand von Geschäften und die tristen, unbenutzten Schaufenster tun? Die alte Post, im Erdgeschoss leer stehend, bot sich da förmlich als Pilotprojekt an. Luca Gianoglio nahm Kontakt auf zu Michael Möller, Inhaber des Autohauses und Fahrradgeschäftes H. K. Möller in Balhorn und vermittelte zwischen dem Hauseigentümer und dem Balhorner Geschäftsmann.

Arbeitseinsatz vor der alten Post: Mitglieder des Fördervereins Altstadt Naumburg bei der ehrenamtlichen Pflege der Grünfläche.

„Ich habe dann gesagt, wenn wir einen günstigen Raum kriegen, dann machen wir das“, so Michael Möller. Man wurde sich einig. Geplant ist nun, an drei Tagen pro Woche – wann genau, steht derzeit noch nicht fest – von 10 bis 17 Uhr den Laden zu öffnen. Im Geschäft wird es eine Auswahl an Fahrrädern zu kaufen geben, dazu Zubehör und Ersatzteile. Außerdem können Räder zur Reparatur oder für den Service abgegeben werden. Kleinere Reparaturen werden vor Ort erledigt. Wenn größere Arbeiten zu erledigen sind, werden die Fahrräder nach Balhorn in die Werkstatt gebracht, dort wieder flott gemacht und zur Abholung zurück nach Naumburg transportiert.

Ein weiteres Angebot, das Möller in Naumburg etablieren will, ist der Fahrradverleih. Verfügbar sein sollen acht E-Bikes und weitere acht rein mit Muskelkraft anzutreibende Räder – sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Der Verleih soll an jedem Tag in der Woche möglich sein. Wenn das Geschäft geschlossen ist, werde sich Luca Gianoglio um die Kundschaft für die Leihräder kümmern. „Man muss sehen, wie das läuft“, sagt Michael Möller zu seinem Vorhaben in Naumburg, das Anfang Mai starten soll. Wenn es sich gut entwickle, sagt Möller, sei eine Erweiterung der Öffnungszeiten denkbar.

Dazu braucht es aber auch ausreichend Personal. „Wir suchen noch Leute“, sagt Möller, gerade für den Bereich Werkstatt. Einen Auszubildenden zum Zweirad-Mechaniker würde er gerne einstellen oder auch einen Zweiradmechaniker in Teilzeit oder geringfügig beschäftigt.

Mitglieder des Fördervereins Altstadt Naumburg haben zur Unterstützung schon mal das vernachlässigte Beet vor der alten Post aufgeräumt. Und der Verein hat bereits das nächste Projekt im Blick. Vorsitzende Petra Landefeld: „Wir wollen versuchen, auf die gleiche Weise einen Blumenladen nach Naumburg zu holen.“ (Norbert Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.