1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Naumburg

Zwei Linienbusse stoßen bei Naumburg zusammen

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Erheblich beschädigt: Neben der Frontscheibe wurde beim Unfallverursacher auch die Fahrerseite demoliert. Der Busfahrer wurde durch Glassplitter verletzt.
Erheblich beschädigt: Neben der Frontscheibe wurde beim Unfallverursacher auch die Fahrerseite demoliert. Der Busfahrer wurde durch Glassplitter verletzt. © Norbert Müller

Zwei Linienbusse kollidierten auf der Landesstraße zwischen Naumburg und Elbenberg.

Es hätte noch deutlich schlimmer ausgehen können, da waren sich die Rettungskräfte und die die Beamten der Polizeistation Wolfhagen am Unfallort einig.

Am späten Freitagnachmittag kollidierten zwischen Naumburg und Elbenberg auf der regennassen Landesstraße kurz vor der Alten Kirche zwei Linienbusse. Laut Polizeibericht war der Unfallverursacher, ein 51-Jähriger aus Schwalmstadt, mit dem Fahrzeug eines Privatunternehmens gegen 16.45 Uhr in Richtung Naumburg unterwegs. Vermutlich aus Unachtsamkeit sei er dann mit seinem Bus ausgangs einer leichten Rechtskurve über die Mittellinie geraten, und zwar genau in dem Moment, als ihm ein Linienbus der Hessischen Landesbahn (HLB) entgegenkam. Dessen 55-jähriger Fahrer wich noch nach rechts aus, der Schauenburger konnte allerdings nicht mehr verhindern, dass die beiden Busse seitlich zusammenstießen. Durch Splitter der berstenden Front- und Seitenscheibe wurde der Unfallverursacher leicht verletzt, seine einzige Passagierin überstand den Unfall mit dem Schrecken. Der Fahrer des HLB-Busses, der sein Fahrzeug Richtung Graben zog, blieb ohne Blessuren. Er war ohne Fahrgäste unterwegs.

Frontalzusammenstoß gerade noch vermieden: Die Busse kollidierten an den Ecken der Fahrerseiten.
Frontalzusammenstoß gerade noch vermieden: Die Busse kollidierten an den Ecken der Fahrerseiten. © Norbert Müller

Um 16.48 Uhr wurde die Naumburger Feuerwehr alarmiert, die kurz darauf am Unfallort ankam. Laut Einsatzleiter Till Jacobi übernahmen Einsatzkräfte die Erstversorgung des verletzten Fahrers bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes vom ASB und kümmerten sich auch um die Passagierin und den Fahrer des HLB-Busses. Außerdem sperrte die Wehr, die mit 20 Leuten im Einsatz war, die Landesstraße und sorgte im Anschluss an die Unfallaufnahme auch für die Reinigung der Einsatzstelle.

Der verletzte Fahrer wurde vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt, eine weitergehende Versorgung in einer Klinik war nicht erforderlich.

30000 Euro Schaden

Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei bei rund 30 000 Euro. Beide Busse wurden von spezialisierten Unternehmen abgeschleppt. Nach einer knappen Stunde war die Unfallstelle geräumt, und die zuvor komplett gesperrte Straße wurde wieder für den Verkehr freigegeben. (Norbert Müller)

Auch interessant

Kommentare