Hans-Staden-Experte reist um die halbe Welt

Neues Ortsschild für Wolfhagen

+
Freuen sich über das neue Ortsschild: Bürgermeister Reinhard Schaake, Ins titutsleiter Eckhard Kupfer, Wolfhagens ehemaliger Bürgermeister Giselher Dietrich und der ehrenamtliche Leiter des Regionalmuseums Wolfgang Schiffner. 

Besuch aus der Ferne hatte die Stadt Wolfhagen. Knapp 10.000 Kilometer Luftlinie hat Eckhard Kupfer, Leiter des Institut Martius-Staden von São Paulo, Brasilien, nach Wolfhagen zurückgelegt.

Er machte sich dort ein Bild von dem neuen Ortsschild der Stadt. Gemeinsam mit Bürgermeister Reinhard Schaake, Giselher Dietrich, Wolfhagens ehemaligem Bürgermeister und Wolfgang Schiffner, dem ehrenamtlichen Leiter des Regionalmuseums Wolfhager Land, weihte Eckhard Kupfer das neue Ortschild an der Kurfürstenstraße ein. Auf diesem ist nun offiziell der Zusatz „Hans-Staden-Stadt“ vermerkt.

Nach und nach werden nun auch alle offiziellen Dokumente der Stadt, wie zum Beispiel das Briefpapier, mit dem neuen Schriftzug versehen. Ebenfalls besuchte Kupfer die neue Bronze-Skulptur am Hospitalplatz, die letzten Sommer enthüllt worden war und den Abenteurer Staden in Lebensgröße abbildet.

Seit 2007 arbeitet das Institut Martius-Staden in São Paulo im Rahmen einer Wanderausstellung mit dem Regionalmuseum Wolfhager Land zusammen. Das Institut hat seit 1938 Unterlagen von mehr als 200 000 deutschen Einwanderern in Brasilien gesammelt, Eckhard Kupfer ist dort seit 2005 in leitender Position tätig.

Für die Zukunft ist in gemeinsamer Arbeit ein Hans-Staden-Pfad von Wolfhagen zu Stadens ehemaligem Lebensort in Brasilien geplant, um eine weite Brücke zwischen Wolfhagen und dem fernen Brasilien zu spannen. 

tli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.