Vier Millionen Euro

Region Kassel-Land erhält Fördermillionen von der EU

Kreis Kassel. Der Verein Region Kassel-Land hat es geschafft: Die Kulturlandschaft Hessenspitze und Casseler Bergland bekommen Fördermittel der EU.

Hessens Umweltministerin Priska Hinz hat die beiden Region Kulturlandschaft Hessenspitze und Casseler Bergland als Gebiete ausgewählt, die bis zum Jahr 2020 vom Leader-Programm der EU profitieren werden. Mit der Anerkennung verbunden sind für die nächsten sechs Jahre Fördermittel in Höhe von etwa vier Millionen Euro.

Der Verein Region Kassel-Land mit Sitz in Wolfhagen hatte das Bewerbungsverfahren organisiert. Eine Einteilung des Kreises in zwei Gebiete sei notwendig gewesen, weil die EU für die Anerkennung nur Regionen mit bis zu 150 000 Einwohnern zugelassen habe, so Schaake. In den vergangenen Monaten waren unter breiter Beteiligung der Bürger über 200 Projektideen gesammelt worden, von denen 51 konkretisiert in den Anträgen dargestellt wurden.

Die Handlungsfelder in beiden Regionen seien unterschiedlich, sagt Regionalmanagerin Ute Raband vom Verein Region Kassel-Land. Im Casseler Bergland habe man sich auf die Themen Regionale Wirtschaft, Tourismus, Soziale Infrastruktur sowie Ehrenamt und Vereinsentwicklung konzentriert. In der Region Kulturlandschaft Hessenspitze seien es die Arbeitsschwerpunkte Demografie: Infrastruktur- und Siedlungsentwicklung, Bildung, Aktiv- und Kulturtourismus/-geschichte und Regionale Wirtschaft.

Raband: „Die einzelnen geförderten Maßnahmen müssen zu diesen Zielen passen und sich aus den Entwicklungsstrategien der Region begründen lassen“. Antragsberechtigt sind Kommunen und Private gleichermaßen - die Anträge müssen von den einzelnen Leader-Regionen bewertet werden. Bei einer positiven Entscheidung werden die Förderanträge anschließend vom Servicezentrum Regionalentwicklung in Hofgeismar bearbeitet.

Von Antje Thon

Von dem Geld werden Projekte unterstützt in den Bereichen Tourismus, Wirtschaft, Infrastruktur und demografischer Wandel. „Über die Entscheidung freuen wir uns - das ist eine Anerkennung der guten Arbeit der vergangenen Jahre und der guten Vorbereitung der neuen Förderperiode“, sagten der Vorsitzende des Vereins Region Kassel-Land, Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake, und Landrat Uwe Schmidt.

Neben der Kulturlandschaft Hessenspitze und dem Casseler Bergland hatten sich noch 22 weitere Regionen in Hessen um eine Förderung beworben. Besonders positiv sei aus Sicht Schmidts, dass das gesamte Gebiet des Landkreises Leader-Region geworden sei - damit ließen sich flächendeckend viele sinnvolle und zukunftsweisende Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums realisieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.