1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Rewe baut in Breuna Fotovoltaikanlage auf Lager

Erstellt:

Von: Paul Bröker

Kommentare

Das Foto zeigt rechts im Bild das Gewerbegebiet. Im Vordergrund ist ein Feld zu sehen.
Mindestens 50 Prozent Fotovoltaik: Das sieht der neue Bebauungsplan für die Dachflächen vor, die bei der Erweiterung des Gewerbegebiets an der A 44 gebaut werden könnten. Rechts im Bild die Produktion von Vitaqua. © Antje Thon

Rewe plant, eine Fotovoltaik-Anlage auf das Lager im Gewerbegebiet Hiddeser Feld in Breuna zu bauen.

Breuna/Wolfhagen – Die Supermarktkette Rewe baut ab dem dritten Quartal dieses Jahres eine großflächige Fotovoltaik-Anlage auf ihr Auslieferungslager im interkommunalen Gewerbegebiet Hiddeser Feld an der Autobahn 44. Dies teilt Rewe auf eine Anfrage unserer Zeitung unter den dortigen Hallennutzern mit.

Von den anderen Unternehmen äußerte sich bislang keines zu einem konkreten Vorhaben, eine PV-Anlage zu installieren. VW Classic Parts teilt mit, dass jedoch bei ihrem 2021 fertiggestellten Erweiterungsbau die Möglichkeit für eine Fotovoltaik-Anlage vorgesehen sei. Eine Installation sei jedoch Sache des Vermieters, so ein VW-Sprecher.

Amazon verweist auf die Anstrengungen des Unternehmens, in erneuerbare Energien zu investieren. Ein konkretes Vorhaben, eine PV-Anlage auf das 2020 eingeweihte Sortierlager zu installieren, weist das Unternehmen aber nicht aus.

Aufgrund der derzeitigen Übernahme des Wasserproduzenten Vitaqua, die erst im Laufe des Frühjahrs abgeschlossen sein wird, äußert sich Aldi Nord aus rechtlichen Gründen bislang nicht zu PV-Plänen.

Montage verzögerte sich

Zu seiner geplanten Anlage teilt Rewe mit: „Die Planung der PV-Anlage hat bereits mit der Grobkonzeptphase des Projektes begonnen. Aufgrund von Materialmangel, Ukraine-Krise und Corona hat sich die Montage der Anlage leider ins Q3/2023 verschoben.“ Die Vorbereitungen dafür seien bereits getroffen.

Die Anlage werde eine Fläche von circa 4500 Quadratmeter auf der West- und 3700 Quadratmeter auf der Ostseite haben. „Bei der Leistung gehen wir von circa 250 kWp West und 200 kWp Ost aus“, teilt der Konzern mit.

Zum Vergleich: Eine Solaranlage für einen vierköpfigen Haushalt sollte laut dem Verbraucherportal Energieversum fünf bis zehn kWp (Kilowatt Peak) aufbringen. Pro kWp ließen sich, je nach Standort in Deutschland, bis zu 1000 kWh (Kilowattstunden) Energie erzeugen.

Wolfhagen und Breuna begrüßen den Schritt

Die am Gewerbegebiet zu 75 Prozent (Wolfhagen) und 25 Prozent (Breuna) beteiligten Kommunen begrüßen den Schritt von Rewe. „Finanziell profitieren wir vom Ausbau der Fotovoltaik auf Gewerbedächern zwar nicht, aber die Allgemeinheit, und somit unsere Bürgerinnen und Bürger, profitiert“, äußert sich Breunas Bürgermeister Jens Wiegand.

Bei der Erweiterung des Gewerbegebiets sei als Auflage vorgesehen, dass Unternehmen mindestens 50 Prozent der Dachfläche mit Solarzellen bedecken sollen, erklärt Wiegand. Bislang sei diese Änderung jedoch nicht rechtlich bindend beschlossen. „In Wolfhagen ist diese Regelung bereits im vergangenen Jahr von den Stadtverordneten beschlossen worden“, erklärt Wolfhagens Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber.

Foto von Jens Wiegand
Jens Wiegand, Bürgermeister Breuna © Paul Bröker

Sie erstrecke sich nicht bloß auf das Hiddeser Feld, sondern gelte für alle Grundstücke – ob für Gewerbe oder Wohnen. „In Kaufverträgen, die die Stadt selbst beeinflussen kann, ist festgelegt, dass mindestens die Hälfte der Dachfläche mit Fotovoltaik bedeckt sein muss“, sagt Löber. „Wir schöpfen somit alle rechtlichen Möglichkeiten aus, die Fotovoltaik zu fördern.“

In Breuna hat man davon abgesehen, dies in die Kaufverträge als Auflage festzuschreiben. „Die Unternehmen kommen von selbst damit an“, sagt Breunas Bürgermeister Jens Wiegand. „Es liegt schließlich heute vor allem in ihrem eigenen Interesse, auf Solar zu setzen.“

Die Anlagen seien meist für den Eigenverbrauch gedacht, zum Teil gekoppelt an Speicheranlagen. „Der ökologische Gedanke spielt gar nicht die Hauptrolle. Mittlerweile kommt eher das Betriebswirtschaftliche zum Tragen“, erläutert Wiegand. (Paul Bröker)

Auch interessant

Kommentare