1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Smartphone und Computer im Fokus von Betrügern

Erstellt:

Von: Bea Ricken

Kommentare

Smartphone in der Hand eines Nutzers.
Smartphone in der Hand eines Nutzers. © Hauke-Christian Dittrich

Tricks der Kriminellen: Polizei warnt vor Sorglosigkeit im Urlaub.

Love-Scamming, Enkeltrick, der falsche Polizeibeamte, Internetbetrug und andere Straftaten nehmen immer mehr zu. Wir klären in Zusammenarbeit mit der Polizei auf und geben Tipps zur Prävention.

Kreis Kassel – Urlaubszeit ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Das kann zu Sorglosigkeit führen, die fatal ist. Betrüger haben es auf Smartphones, Tablets und andere Computertechnik abgesehen, aber auch Datenklau ist ein wichtiges Thema. Wir sprachen mit Aniane Emde vom Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel.

Frau Emde, was ist im Hinblick auf die Sicherheit im Urlaub zu beachten?

Man sollte nur die IT-Geräte mitnehmen, die unverzichtbar sind. Was ich nicht dabei habe, kann nicht verloren gehen beziehungsweise gestohlen werden. Als Urlaubsvorbereitung sollte man von den wichtigen Daten auf diesen Geräten eine Sicherheitskopie (Backup) fertigen. Weiter ist es ratsam, das Betriebssystem und die Programme auf den aktuellsten Stand zu bringen. Eine Abwägungsfrage ist, ob die „automatische Updatefunktion“ für den Zeitraum des Urlaubs deaktiviert wird. Auf der einen Seite können durch datenintensive Updates hohe Kosten entstehen, auf der anderen Seite bieten alte Systeme und Programme Angriffsflächen für Täter.

Was ist mit der Nutzung von fremden WLAN-Netzen?

Wenn man unterwegs wichtige Daten abrufen muss und dazu fremde WLAN-Netze nutzt, dann empfiehlt es sich, spezielle Sicherheitsdienste zu installieren. Dazu gehört ein sogenanntes VPN (Virtuelles privates Netzwerk). Das ist eine Art Tunnel, damit der Datenverkehr nicht abgehört werden kann. Bei vielen Sicherheitslösungen ist neben der Anti-Viren-Suche auch ein solches VPN mit im Paket, wie zum Beispiel auch ein Passwortmanager. Für Smartphones kann man weiter die Funktion aktivieren, damit das Gerät gefunden wird. In der Regel ist auch eine Fernlöschung möglich. Bei Android ist die Beschreibung eingestellt unter: zu.hna.de/sicherheitimurlaub, für Apple-Geräte gibt es eine Anleitung unter: apple.com/de/icloud/find-my. Für den Fall eines Verlustes sollte man eine Art Geräteliste mit allen wichtigen Daten (Gerätebezeichnung, Seriennummer, etc.) erstellt haben. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die IMEI bei Smartphones und Tablets. Die Abkürzung steht für International Mobile Equipment Identity. Sie besteht aus 15 Ziffern und ist für jedes Gerät weltweit eindeutig.

Nennen sie einmal ein Beispiel, wie die Ermittlung der IMEI funktioniert.

Die Zeichenkombination *#06# auf dem Gerät eingeben und eventuell noch die „Anrufen“-Taste drücken. Dann sollte die IMEI auf dem Gerät erscheinen. Allerdings nützt mir ein Screenshot auf dem Gerät nichts, wenn dieses gestohlen wurde. Also müssen diese Daten unabhängig davon aufbewahrt werden.

Wie sieht es aus mit wichtigen Dokumenten, die viele auf dem Smartphone speichern?

Zum Schutz dieser Informationen sollten die Dateien oder der Ordner mit einem Passwort geschützt sein. Sofern es nicht benötigt wird, sollte das Heim-WLAN ausgestellt werden, auch für das Smart-Home gibt es einen Abwesenheitsmodus.

Welche Verhaltensempfehlungen geben sie für den Urlaub selbst?

„Gelegenheit macht Diebe“. Bedeutet, man sollte seine Geräte nie – auch nicht kurz – unbeaufsichtigt lassen. Bei der Nutzung fremder Geräte und Netze auf die Eingabe sensibler Daten verzichten, den „Log-out“ nicht vergessen und wenn möglich, auch den Internetverlauf im Browser löschen. Kurz, so wenig Datenspuren hinterlassen wie möglich. Natürlich ist es für die Daheimgebliebenen schön, Urlaubsimpressionen über soziale Netzwerke zu erhalten. Allerdings sollten die Privatsphäre-Einstellungen so gewählt sein, dass die Informationen über die Abwesenheit von Tätern nicht genutzt werden können. Im Idealfall die Fotos erst nach dem Urlaub einstellen oder direkte Nachrichtenfunktionen (über Messenger) nutzen. Die sogenannten Schnittstellen am mobilen Gerät (WLAN, Bluetooth, NFC) nur aktiveren, wenn sie benötigt werden.

Auch der schönste Urlaub ist irgendwann mal vorbei. Gibt es auch hier noch Empfehlungen?

Die neuen Daten auf den Geräten, vermutlich Urlaubsbilder, direkt sichern. Die digitalen Kopien wichtiger Dokumente wieder löschen und natürlich die Updates zeitnah installieren. (Bea Ricken)

Auch interessant

Kommentare