1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen

Stützpunkt der Wolfhager Feuerwehr wird am Samstag eingeweiht

Erstellt:

Von: Antje Thon

Kommentare

Freuen sich auf viele Besucher: Wolfhagens stellvertretender Stadtbrandinspektor Sebastian Swoboda (rechts) und Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber vor der Fahrzeughalle des neuen Stützpunktes. Das Feuerwehrzentrum wird am Samstag bei einem Tag der offenen Tür eingeweiht.
Freuen sich auf viele Besucher: Wolfhagens stellvertretender Stadtbrandinspektor Sebastian Swoboda (rechts) und Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber vor der Fahrzeughalle des neuen Stützpunktes. Das Feuerwehrzentrum wird am Samstag bei einem Tag der offenen Tür eingeweiht. © Antje Thon

Der 11,5 Millionen-Neubau ist das größte Projekt in Wolfhagen seit Jahren. Die HNA hat vorab einen Blick hinter die Kulissen der Retter geworfen.

Wolfhagen – Mit Beteiligung des Landes und des Landkreises Kassel wurden an der Schützeberger Straße mehrere Millionen Euro investiert. Ob sich die Ausgaben auf die zuletzt kalkulierten 11,5 Millionen Euro begrenzen lassen werden, zeigt sich erst, wenn alle Firmen ihre Rechnungen vorgelegt haben. Wofür das Geld ausgegeben wurde, erfahren Interessierte bereits am Samstag, 22. Oktober, wenn der Stützpunkt mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht wird und sie einen Blick hinter die Kulissen werfen können.

Besucher können sich die riesige Fahrzeughalle anschauen und die Fahrzeugflotte selbst, die Werkstätten des Dienstleistungszentrums, die Funkzentrale, Lager, Seminar- und Gruppenräume. Fragen beantworten die Mitglieder der Wolfhager Feuerwehr, die immer wieder Führungen durch den Stützpunkt anbieten, der mehr ist als nur ein Domizil für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte.

Längst übernimmt die Wehr Dienstleistungen für andere Wehren in der Region. Hauptamtlich Beschäftigte reinigen und warten Einsatzbekleidung, Atemschutztechnik und Schläuche. Sie sorgen dafür, dass nach Einsätzen die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt ist. Sie übernehmen diesen Service für andere Feuerwehren, denen dafür die Arbeitskräfte fehlen und stellen ihn in Rechnung.

1000 Gäste zu Einweihungsfeier am Samstag erwartet

Wolfhagens stellvertretender Standbrandinspektor Sebastian Swoboda und Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber rechnen für Samstag mit mehr als 1000 Besuchern. Deshalb wollen Wolfhagens Brandschützer die Möglichkeit nutzen und umfassend nicht nur über ihr neues Domizil, sondern auch über die komplette Breite ihrer Aufgaben informieren, so Swoboda. Da es sich bei dem Gebäude um einen der modernsten Stützpunkte einer freiwilligen Feuerwehr in Nordhessen handelt, erwarten die Wolfhager auch Abordnungen von anderen Wehren.

In Augenschein genommen werden kann auch das Katastrophenschutzlager, das der Landkreis Kassel neben Baunatal auch am Standort Wolfhagen unterhält. Wer die vielen Treppenstufen nicht scheut, kann sich auch auf den Übungsturm begeben. Für Kinder gibt es allerhand Möglichkeiten, Feuerwehrluft zu schnuppern. Sie bei einfachen Übungen ihr Geschick testen, das Spielmobil der Jugendfeuerwehr ist ebenfalls vor Ort.

Parkplätze gibt es zwischen 9.30 Uhr und etwa 17 Uhr am alten Stützpunkt und an der ehemaligen Kleiderfabrik sowie an der Landesstraße in Richtung Nothfelden. Zwischen dem Ortsschild und Höhe Kalkhofsmühle können Fahrzeuge abgestellt werden.

Programm der Einweihungsfeier

Bevor sich die Besucher im neuen Stützpunkt umsehen können, gibt es einen etwa zweistündigen offiziellen Teil zur Einweihungsfeier, die um 9.30 Uhr mit einem musikalischen Gruß vom Spielmannszug der Feuerwehr beginnt. Im Anschluss begrüßt Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber die Gäste. Es folgen Ansprachen von Regierungspräsident Mark Weinmeister und Vize-Landrätin Silke Engler. Nach einem musikalischen Zwischenspiel des Spielmannszuges wird das Planungsbüro gegen 10.30 Uhr das Projekt erläutern. Stadtbrandinspektor Frank Brunst wird einen Blick in die Zukunft der Feuerwehren werfen. Nach weiteren Grußworten wird es gegen 11.30 Uhr einen gemeinsamen Imbiss geben, bevor um 11.45 Uhr die Besichtigung des neuen Stützpunktes und der anschließende Tag der offenen Tür (bis 17 Uhr) beginnen. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Auch interessant

Kommentare