70 Teilnehmer bei Wolfhager Mahnwache gegen Hass und Gewalt

Mehr als 70 Menschen aus dem Wolfhager Land haben ein Zeichen für „Frieden im Miteinander, gegen Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit“ (unser Bild) gesetzt. Zur Mahnwache hatten die Kirchen, die Stadt Wolfhagen, der Verein gegen das Vergessen aus Volkmarsen sowie engagierte Bürger eingeladen. Vor dem evangelischen Gemeindezentrum in Wolfhagen gedachten sie mit Kerzen in der Hand derjenigen, die in den vergangenen Wochen und Monaten Opfer rechtsextremer Übergriffe geworden sind. Dekan Dr. Gernot Gerlach sagte, dass man sich auf die Suche nach friedlichen Konfliktlösungen begeben müsse. In der Stille wurden zahlreiche Orte genannt, in denen es allein in den vergangenen zwei Monaten Anschläge auf künftige Asylbewerberunterkünfte gegeben hat. (ld) Foto: Deutschländer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.