Fahrer kam auf A 44 von der Fahrbahn ab, blieb aber unverletzt - 12 000 Euro Schaden

Unfall im Drogenrausch

Habichtswald. Ein 22-Jähriger aus Fulda verursachte am Donnerstag gegen 21.45 Uhr auf der A 44 in Fahrtrichtung Kassel kurz vor dem Parkplatz Hundsberg zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Bad Wilhelmshöhe einen Unfall. Laut Polizei stand der Mann unter Drogeneinfluss. Er selbst blieb bei dem Unfall unverletzt. Sein Beifahrer flüchtete.

Der 22-Jährige war mit seinem Pkw, den er von einer Autovermietung ausgeliehen hatte, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und hatte den Flutgraben am Straßenrand durchquert. Anschließend prallte das Fahrzeug gegen die Metallpfosten eines Hinweisschildes.

Beifahrer flüchtig

Ein Zeuge berichtete, dass nach dem Unfall der Beifahrer aus dem Wagen geflüchtet und dann als Anhalter in einem Lkw weitergefahren sei. Nach Angaben der Beamten der Autobahnpolizei, die den Unfall aufgenommen hatten, verlief die Fahndung nach dem Flüchtigen bisher ergebnislos.

Da alles auf eine Drogenkurierfahrt hindeutet, wurde ein Rauschgiftspürhund eingesetzt. Das Tier zeigte an, dass im Handschuhfach Betäubungsmittel transportiert worden war. Das könne laut Polizei der Grund für die Flucht des Beifahrers gewesen sein. Dem 22-jährigen Unfallverursacher, der in der Vergangenheit bereits wegen Drogendelikten polizeilich auffällig geworden war, wurde nach dem Unfall Blut abgenommen. Ein vorangegangener Drogentest hatte auf den Konsum von Betäubungsmitteln hingewiesen. Den Führerschein des Fuldaers stellte die Polizei sicher.

Am Pkw entstand nach Aussage der Beamten ein Totalschaden, der auf 10 000 Euro beziffert wird. Der Unfallwagen musste abgeschleppt werden. Hinzu kam der Schaden am Hinweisschild, den die Polizei auf 2000 Euro schätzt. (ehu)

• Hinweise erbittet die Polizei unter 05 61/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.