Warnwesten sind ab 1. Juli Pflicht in jedem Auto

Wolfhagen. Sie sollen dazu beitragen, dass harmlose Autopannen nicht zu tödlichen Unfällen werden: Warnwesten sind heute zwar in vielen Autos vorhanden, eine gesetzliche Pflicht gab es bislang aber noch nicht. Das wird ab dem 1. Juli dieses Jahres anders sein.

Dann gilt die Mitführpflicht einer Warnweste in Kraftfahrzeugen.

In jedem Pkw und Lastwagen sowie in Zug- und Sattelzugmaschinen und Bussen muss fortan eine Warnweste mitgeführt werden. Allerdings muss nicht für jede mitfahrende Person eine Weste vorhanden sein, es reicht eine. Bei gewerblichen Fahrzeugen gilt die Vorschrift bereits. Motorräder und Wohnmobile sind von der Pflicht ausgenommen.

„Fahrzeugführer, die beispielweise nach eine Panne oder nach einem Unfall die Warnweste tragen, können von den anderen Verkehrsteilnehmern sehr gut wahrgenommen werden. Das gilt besonders auch bei Dunkelheit oder widrigen Witterungsbedigungen“, sagt Volker Pieper, Chef der Polizeistation Wolfhagen. Damit würden die Westen bei der Gefahrenabwehr einen ganz wichtigen Beitrag für die persönliche Sicherheit der Menschen leisten. „In jedem Fall sollte die Warnweste griffbereit im Fahrzeuginneren und nicht im Kofferraum aufbewahrt werden“, rät Pieper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.