Nellie Goodbye: Theateraufführung mit Gänsehauteffekt an der Elisabeth-Selbert-Schule

Wenn der Tod den Traum einholt

Großes Finale: Nellie kehrt zum von Tameur Abderrahmame (links) eindrucksvoll interpretiertem „Halleluja“ als Engel noch einmal zu ihren Freunden zurück. Foto: zhf/nh

ZIERENBERG. Dass Andrea Ortolano anfangs eigentlich keine große Lust verspürt hatte, die Leitung eines Theaterprojekts an der Elisabeth-Selbert-Schule zu übernehmen, ist spätestens seit Montagabend Schnee von gestern, denn für die gefürchteten regelmäßigen Fahrten aus Kassel zur Zierenberger Gesamtschule wurde die auch als Märchenerzählerin bekannte Künstlerin mehr als entschädigt.

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts hatte sie mit Schülern der Jahrgangsstufen neun und zehn über Monate hinweg das Stück „Nellie Goodbye“ von Lutz Hübner einstudiert, das nun in der rappelvollen Aula in die Welt der Jugend von heute führte. Obwohl eine Darstellerin kurzfristig ausgefallen war, überzeugten die Schüler mit viel Witz, allen voran Roman Welker als Jack und als dessen Gegenspieler Niko der urkomische Sebastian Wiese.

Die Schauspieler erzählten die Geschichte von Nellie (Vanessa Radtke) und ihren Freunden, die den Traum vieler Jugendlicher tatsächlich leben: als umjubelte Band zwischen Scheinwerfer und Bravo-Titelstory. Ihr großes Ziel ist Bandwettbewerb Mudshark. Doch das Schicksal will es anders. Nellie bricht während einer Probe zusammen - ein Tumor macht sich in ihrem Körper breit, dringt auf die ein oder andere Art auch in den Proberaum der aufstrebenden Band ein, die sich vor einer Zerreißprobe sieht.

Lutz Hübners Stück konfrontiert seine Charaktere mit einer Situation, die ihnen keine Fluchtmöglichkeit lässt. Vor den Bandkollegen steht plötzlich ein Mensch, der mal die gute Freundin Nellie war, es irgendwie aber nicht mehr ist. Den Umgang mit dem Unfassbaren müssen die Teenager erst lernen, sich dabei die Frage stellen: Wie definiert sich Freundschaft im Angesicht des Todes?

Eindrucksvoll das von Ortolano inszenierte Finale: Nellie kehrt als Engel inmitten ihrer Freunde zurück, untermalt durch einen Gänsehautauftritt von Tameur Abderrahmame, dessen „Halleluja“ trotz oder gerade wegen seiner Schwere direkt in tosendem Applaus mündete. (zhf/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.