Abzocke am Telefon

13 Wolfhager erhielten Betrugsanrufe von falschen Polizisten

Betrüger unterwegs: Unbekannte geben sich am Telefon als Polizisten aus.
+
Betrüger unterwegs: Unbekannte geben sich am Telefon als Polizisten aus.

Die Betrüger stehen vor der Tür oder rufen an und geben sich als Polizeibeamte aus. Gleich 13 Fälle dieser Art wurden am Dienstag der Polizei in Wolfhagen gemeldet.

Wolfhagen – Einer der Angerufenen ist Thomas Uthof. Am Dienstag gegen 12 Uhr klingelte bei ihm das Telefon. „Unbekannt“ war auf dem Bildschirm zu lesen. Als sich dann ein Herr mit osteuropäischem Akzent als Kriminalpolizist Buchow vorstellte und Uthof von einem Einbruch in der Waldstraße erzählte, hatte dieser den Braten bereits gerochen.

Obwohl ihm klar war, dass es sich um einen Schwindel handelte, schoss sein Puls in die Höhe. „Man ist in dieser Situation doch perplex“, sagt Uthof, der eigentlich weiß, wie man sich in so einem Fall verhält. Geistesgegenwärtig fragte er den vermeintlichen Polizisten nach einer Rückrufnummer, die er dann zwar auch bekam, die sich später aber als nicht vergeben herausstellte. Er informierte die Polizei.

Betrugsanrufe im ganzen Landkreis

Hätte es in der kleinen Straße einen Einbruch gegeben, hätte Uthof das zu dem Zeitpunkt schon mitbekommen, ist er sich sicher. Auch seine Nachbarin hat einen Anruf erhalten, wie er später herausfand.

Bis Dienstagnachmittag seien bei der Polizei schon 13 Meldungen dieser Art aus Wolfhagen eingegangen. Auch im restlichen Landkreis Kassel habe es eine Vielzahl betrügerischer Anrufe gegeben, teilt Polizeihauptkommissarin Ulrike Schaake mit. (Lea-Sophie Mollus)

Tipps der Polizei, wie man sich in so einer Situation am besten verhält

  • Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmaschen.
  • Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus und wird niemals um Geldbeträge bitten.
  • Am Telefon keine Details zu finanziellen oder familiären Verhältnissen preisgeben.
  • Nicht unter Druck setzen lassen und einfach auflegen.
  • Sofort die Polizei über den Notruf 110 informieren.
  • Niemals Geld an unbekannte Personen übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.