130 Teilnehmer gingen an den Start

Wurfstarke Kampfschnecken siegreich beim Ippinghäuser Boßelturnier

+
Hatten viel Spaß beim Boßelturnier: „Die glorreichen Sieben“ mit Werfer Daniel Alheid“. Für das Siegertreppchen reichte es aber nicht.

Schon vor dem ersten Wurf herrschte bei den Teilnehmern am Ablaufpunkt eine feuchtfröhliche Stimmung. 130 Frauen und Männer waren zum geselligen Wettbewerb in Ippinghausen gekommen.

Eine Resonanz, mit der die Organisatoren von der Schützenbruderschaft Ippinghausen nicht gerechnet hatten. Zum zehnten Mal veranstalteten die Traditionsschützen aus dem Weidelsburgdorf ihr Boßelturnier für Mannschaften aus dem Ort und Teams aus den Nachbardörfern.

Die Attraktivität des Turniers hat sich herumgesprochen und so freuten sich die Organisatoren über den neuen Teilnehmerrekord. Die 130 Spieler teilten sich auf 20 Mannschaften auf, wobei ein Team aus mindestens vier, maximal aus zehn Personen bestand. Deren Aufgabe war es, die kleine Metallkugel so zu werfen, dass am Ende die rund drei Kilometer lange Strecke mit den wenigsten Würfen bewältigt wird. Die Kugel durfte dabei geworfen, gestoßen oder gerollt werden. Kein leichtes Unterfangen, bestand der überwiegende Teil des Parcours doch aus Feldwegen. Was zur Folge hatte, dass das Spielgerät nicht auf der Ideallinie blieb, oft auf dem Acker, der Böschung oder im Wassergraben landete. Denn musste die Kugel geborgen werden, dann hatte der nächste Werfer die Aufgabe, von dem Punkt aus den Wettbewerb fortzusetzen, an dem die Kugel den Weg verlassen hatte.

Stefan Döhne aus der Mannschaft des Motorradclubs Istha hatte für diesen Fall mit „Marke Eigenbau“ vorgesorgt, sich einen Stock mit einem starken Magneten gebastelt, mit der die Kugel problemlos aus unwegsamen Gelände geborgen werden konnte. An diesem Hilfsmittel lag es aber nicht allein, dass die Biker vom Isthaberg mit insgesamt 48 Würfen am Ende auf dem zweiten Platz landeten. Sie mussten sich lediglich dem Ippinghäuser Team „Die Kampfschnecken“ geschlagen geben. Lediglich 30 Würfe vom Start bis zum Ziel stand bei den „Kampfschnecken“ zu Buche, damit wurden sie ganz überlegen Turniersieger.

Den dritten Platz belegte die Gruppe „Die Zwei“ mit 50 Würfen. Die rote Laterne für das Schlusslicht musste geteilt werden, so benötigten die „Elsinger“ und die Bühler Wanderfreunde jeweils 86 Würfe. Was dem Spaß und der Freude aber keinen Abbruch tat. Der Abschluss mit Siegerehrung fand im Vereinsheim der Ippinghäuser Biker standesgemäß mit dem Leibgericht der „Nordlichter“ statt: Grünkohl mit Pinkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.