Aktion auch in Ehlen

60 „Spaziergänger“ protestieren in Wolfhagen gegen Coronaregeln

Beobachter des „Corona-Spaziergangs“ auf dem Wolfhager Marktplatz: Auch die Polizei ist mit zwei Fahrzeugen vor Ort und begleitet die Teilnehmer, als sie später durch die Stadt laufen.
+
Beobachter des „Corona-Spaziergangs“ auf dem Wolfhager Marktplatz: Auch die Polizei ist mit zwei Fahrzeugen vor Ort und begleitet die Teilnehmer, als sie später durch die Stadt laufen.

In mehreren nordhessischen Städten fanden am Montagabend wieder Proteste gegen Coronamaßnahmen statt.

Wolfhagen – Neben den rund 60 Teilnehmern der als Spaziergang getarnten Demonstration gibt es am Montagabend auch einige Beobachter am Rande des Treibens: Die Polizei ist mit zwei Fahrzeugen vor Ort, Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind gekommen und auch Wolfhager, die einfach mal schauen wollen, ob es Fremde sind, die da auf dem Marktplatz gegen die Corona-Maßnahmen rebellieren. Sie stellen schnell fest, dass hier tatsächlich ein Großteil der Teilnehmer in Wolfhagen lebt. Mit Kerzen stehen die Menschen in kleinen Gruppen da, einige Kinder toben über das Pflaster und klettern auf dem Marktplatzbrunnen herum.

Angemeldet haben die Teilnehmer des Montagsspaziergangs die Aktion nicht. „Brauchen wir auch nicht“, sagt eine Frau. „Wir suchen ja nur den Schlüssel von Klaus.“ Mit dieser vermeintlichen Suchaktion oder der Bezeichnung Spaziergang soll das Wort Demonstration vermieden werden, weil daran festgelegte Bedingungen geknüpft sind. Die Polizeibeamten sprechen immer wieder Teilnehmer auf dem Marktplatz an und verweisen auf das Abstandsgebot. Maske trägt fast keiner. Einige erklären offen, dass sie nicht geimpft sind. „Die Impfung kann tödlich enden“, meint ein junger Mann. Ein Senior steht etwas abseits. Er sei immerhin dreimal geimpft, wolle sich aber gegen eine Impfpflicht wehren. Andere sind fest davon überzeugt: Die Corona-Pandemie ist ein Fake und nur dazu da, damit der Staat die Menschen besser überwachen kann.

Nach dem Auftritt auf dem Marktplatz ziehen die Teilnehmer ruhig durch die Innenstadt, bemüht, auf den Gehwegen zu bleiben. Am Ende der Schützeberger Straße zerstreut sich der Pulk. Die Polizei fährt an diesem Abend noch mehrfach Streife durch die Wolfhager Innenstadt.

In Hofgeismar marschierten am Montagabend nach einer Zählung des städtischen Ordnungsamtes 118 Personen bei dem sogenannten „Spaziergang“ ab dem Rathaus durch die Altstadt mit. Es gab keinerlei Plakate oder Kundgebungen, weil die Veranstaltung sonst hätte angemeldet werden müssen. Einige Teilnehmer des von der Polizei beobachteten und begleiteten Umzugs trugen Schutzmasken über Mund und Nase, die meisten jedoch nicht. Laut Schätzungen der Polizeidirektion Schwalm-Eder kamen in Fritzlar am Montagabend um die 200 Menschen zusammen.  (Bea Ricken)

Beobachter des „Corona-Spaziergangs“ auf dem Wolfhager Marktplatz: Auch die Polizei ist mit zwei Fahrzeugen vor Ort und begleitet die Teilnehmer, als sie später durch die Stadt laufen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.