Mit neuem Schwung

A-cappella-Gruppe "Alte Bekannte" präsentierte im Kulturzelt Pop ohne Instrumente

+
Sie brachten A-cappella-Pop vom Feinsten ins Zelt: Daniel Dickopf, Clemens Schmuck, Björn Sterzenbach, Ingo Wolfgarten und Nils Olfert (von links).

Die Gesangsgruppe um Daniel Dickopf erhielt am Samstag Standing Ovations für ihre Lieder in "Wise Guys"-Tradition. 

Bevor die A-cappella-Gruppe „Alte Bekannte“ am Samstag mit ihrem Konzert im Kulturzelt begann, nahm auch sie Bezug zur Mahnwache gegen rechte Gewalt und für Frieden, die am Vormittag auf dem Marktplatz in Wolfhagen stattgefunden hatte. Nach diesen ernsten Worten war es nicht einfach, die Kurve zum fröhlichen A-cappella-Gesang zu bekommen. 

So erzählte Frontmann Daniel Dickopf erst einmal den etwa 400 Zuschauern, dass die neue Formation tatsächlich aus alten Bekannten bestehe. Die Auflösung der Wise Guys 2017 wollten Dän Dickopf, Nils Olfert und Björn Sterzenbach nicht einfach so hinnehmen und engagierten zwei neue Sänger (Clemens Schmuck und Ingo Wolfgarten). Damit war die Gruppe „Alte Bekannte“ Anfang 2018 geboren. Laut Dän Dickopf „steht die Musik dabei in der Tradition der Wise Guys – Popmusik ohne Instrumente mit richtig guten deutschen Texten: humorvoll, bissig, emotional“.

Vor allem die beiden „Neuen“ sorgen mit ihren Ideen, Kompositionen und Arrangements für kräftig frischen Wind. Mit gewohntem Humor besangen die Vokalisten im Song „Unprofessionell“ ihre Professionalität und im „Das Dings“ die Schwierigkeiten der Wortfindung. Anschließend gaben sie in „Ode an die Kinder“ eine wunderbare Liebeserklärung an ihre kleinen Kinder ab, die ihr Leben durcheinanderbrachten und die sie trotzdem mehr lieben als alles andere auf der Welt. 

Zur Verblüffung der Zuschauer wagten sie sich mit einer deutschen Coverversion an „Billie Jean“ von Michael Jackson heran. Ihre ernste Seite zeigten Ingo Wolfgarten mit der Liebesballade „Bedingungslos“ und Nils Olfert mit einem Song über Depressionen.

Zusatzkonzert beim Afterglow

So blieb trotz einiger lustiger Einlagen der „Alten Bekannten“ die Stimmung eher ernst und das Konzert plätscherte so dahin. Das änderte sich aber im zweiten Teil des Konzertes. Mit Songs über die „Montagsallergie“ und eine berechnende Liebe („Sie will mich nur, weil ich privat versichert bin“) stieg der Stimmungspegel. 

Doch den vorläufigen Höhepunkt brachte Clemens Schmuck mit seinem „Mundschlagholz“. Eine ganze Percussion-Gruppe zauberte er musikalisch nur mit seinem Mund herbei, und das Publikum klatschte im Rhythmus mit. Beim letzten Lied „Wir sind da“ gab es für die begeisterten Zuschauer kein Halten mehr. Standing Ovations mit Klatschen, Arme schwingen und Mitsingen war angesagt.

Zur Freude der vielen Besucher im und vor dem Zelt sangen die „Alten Bekannten“ beim „Afterglow“ noch ein paar Lieder ohne Mikrofon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.