Adventsmärkte im Altkreis lockten mit Mandelduft

Historische Kulisse: Der Adventsmarkt in Wolfhagen kehrte mit der Ausrichtung an der Stadtkiurche und dem Alten Rathaus wieder zu seinen Wurzeln zurück, der Andrang wurde gegen Abend noch größer. Fotos: Hoffmann

Wolfhager Land. Vorweihnachtszeit ist Weihnachtsmarktzeit, und mit ihr ist das „Oh du fröhliche"-Gefühl am zweiten Adventswochenende auch in Wolfhagen, Naumburg, Istha und Burghasungen angekommen.

Überall wirkten verführerische Düfte von Weihnachtsgebäck und Punsch wie ein heimlicher Zauberspruch und verwandelten die Markt- und Kirchplätze der Region in urgemütliche Budenstädte im funkelnden Lichterglanz.

Bogen aus Tannenzweigen 

In Wolfhagen wurde der Marktplatz dank der fleißigen Weihnachtselfen der Servicegemeinschaft schon am Samstag zum vorweihnachtlichen „Winterwonderland“. Durch einen Rundbogen aus Tannenzweigen und roten Schleifen ging es da direkt hinein in eine Welt, die keine Weihnachtswünsche offen ließ. Der Duft von köstlichem Glühwein mischte sich hier mit dem der frischgeschlagenen Tannen, die rund um den Märchenbrunnen einen kleinen Winterwald formten. Da brauchte es zum gemütlichen Bummel keine weiße Schneepracht, um ein wenig festliche Stimmung aufkommen zu lassen. Den Kleinsten war das Wetter ohnehin egal, mit dem größten Vergnügen nämlich drehten sie ihre Runden auf dem Kinderkarussell, wenn sie nicht gerade auf der Bühne standen und Weihnachtslieder sangen, Märchentante Sieglinde Berthold lauschten und gemeinsam mit ihr den Nikolaus herbeisangen.

Der kam dann natürlich auch und hatte einen prallgefüllten Sack voller Geschenke dabei. Während er die Jungen und Mädchen in seinen Bann zog, bummelten die Großen durch die festlich geschmückten Verkaufsstände im Sitzungssaal des alten Rathauses, wo regionale Aussteller weihnachtliche Dekoration, Schmuck und vieles mehr im Angebot hatten.

Fotos von Adventsmärkten im Wolfhager Land 

Weihnachtsmärkte im Wolfhager Land

Mit buntem Allerlei vom Gestrickten bis hin zum liebevoll gezimmerten Vogelhaus lockte auch die kleine Budenstadt rund um die Naumburger Kirche zum vorweihnachtlichen Ausflug. Hier hatte der Weihnachtsmann nicht nur kleine Leckereien, sondern auch seine Kutsche mitgebracht, mit der es zur romantischen Tour durch die Altstadt ging. Rudolph und seinen Rentierkollegen gönnte er dabei eine Verschnaufpause, sie wurden von den Pferden Sam und Simon vertreten.

Es war ja auch viel zu tun am Wochenende, am Sonntag standen schließlich noch Istha und Burghasungen auf der Reiseroute des Rauschbärtigen und seiner Helfer.

Von Sascha Hoffmann

Weihnachtsmärkte im Wolfhager Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.