Während des gesamten Lockdowns waren allerdings weniger Einbrecher als sonst unterwegs

Aktuell mehr Einbrüche im Wolfhager Land

Ein Symbolbild zum Thema Einbruch, auf dem ein Mann durch eine zerbrochene Scheibe mit der Taschenlampe leuchtet
+
Durch den Corona-Lockdown sind die Wohnungseinbrüche insgesamt weniger geworden. Dennoch kam es zu vermehrten Einbrüchen im Wolfhager Land.

Am Wochenende klauten Unbekannte Werkzeuge aus einer Scheune in Zierenberg, am Montag wurde in ein Haus in Balhorn eingebrochen, am Dienstag war das Diakoniezentrum betroffen und in Habichtswald berichten Bürger auf Facebook von versuchten Einbrüchen.

Wolfhager Land – Aktuell gibt es offenbar eine Einbruchsserie im Wolfhager Land. Der jüngste Einbruch ereignete sich am Dienstag in Wolfhagen. Wie die Polizei mitteilte, ist ein Unbekannter in das Hephata Hessische Diakoniezentrum eingedrungen. Nach Ermittlungen muss der Täter zwischen 18.30 und 19.30 Uhr dort gewesen sein. Der Unbekannte ist durch ein Fenster in einen Aufenthaltsraum gelangt und hat dort Laptops, Geld und private Gegenstände mitgenommen. Die Polizei bittet um Hinweise.

Einen weiteren Einbruch gab es am Montagvormittag in Balhorn in der Siedlungsstraße. Laut Polizei sind dort Unbekannte in ein Mehrfamilienhaus eingebrochen. Der Einbruch muss zwischen 8 und 12 Uhr gewesen sein. Die Täter hebelten eine Kellertür auf der Rückseite des Wohnhauses gewaltsam auf. Von da aus sind sie in das Obergeschoss gekommen und klauten den dort stehenden Tresor. Auch hier sind Hinweise erbeten.

Wie die Polizei mitteilt, sind die Einbrüche insgesamt während des Lockdowns allerdings deutlich weniger geworden. „Das liegt zum einen daran, dass viele Menschen mehr zu Hause sind und die Reisetätigkeiten weniger geworden sind“, erklärt der Leiter der Pressestelle im Polizeipräsidium Nordhessen Matthias Mänz. Das bedeute natürlich nicht, dass es zu gar keinen Einbrüchen mehr kommt. Für die Täter gebe es immer wieder mal eine Gelegenheit. „Manche Leute verlassen auch während des Lockdowns noch regelmäßig das Haus, weil sie vielleicht nicht im Home Office sitzen“, sagt Mänz.

Die Polizei weist daraufhin, dass sie derzeit auch eine Telefonsprechstunde anbietet, in der man sich über Einbruchschutz informieren kann. Weitere Tipps zum Schutz vor Einbrüchen:

.  Wenn man das Haus verlässt, auch nur für kurze Zeit, sollte man unbedingt die Haustür abschließen.

.  Fenster, Balkon- und Terassentüren immer verschließen, denn gekippte Fenster sind offene Fenster.

.  Den Hautürschlüssel sollte man niemals draußen verstecken, denn Einbrecher finden jedes Versteck.

.  Falls man seinen Schlüssel verliert, dann sollte man den Schließzylinder auswechseln lassen.

.  Auf Fremde in der eigenen Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück achten.

.  Bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei informieren.

.  Keine Hinweise auf die eigene Abwesenheit, wie zum Beispiel in sozialen Netzwerken oder auf den Anrufbeantworter geben.

Hinweise zu den Einbrüchen bitte an die Polizei in Wolfhagen, Tel.: 05692/98290 oder an die Polizei in Kassel, Tel. 0561/9100. (Lea Beckmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.