Moslems, Juden und Christen fassten sich bei den Händen

Neujahrsempfang: Alle Religionen rufen in Wolfhagen zum Frieden auf

+
Aufruf von Vertretern aller Religionen zu Frieden: (von links) Jörg Rösler (Neuapostolische Kirche), Pfarrer Marek Prus (Katholische Kirche), Ilana Katz (Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel), Imam Davut Öcel (Wolfhager Moschee) , Rudi Hendricks (Gemeindevorstand Neuapostolische Kirche), Zekiye Karahan (Türkischer Kulturverein), Ernst Klein (Verein Gegen das Vergessen - Für Demokratie), Imam Safeer Nasir (Ahmadiyya Muslim Gemeinde Kassel), Dr. Gernot Gerlach (Dekan des Evangelischen Kirchenkreises), Bürgermeister Reinhard Schaake und Ramazan Cetinkaya (Vorsitzender Türkischer Kulturverein).

Wolfhagen. Beim Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen haben die Menschen Geschlossenheit im Kampf gegen Terror und Fremdenhass demonstriert.

Das war ein Auftakt nach Maß. Die Wolfhager und ihrer Gäste demonstrierten beim Neujahrsempfang der Stadt am Sonntag Geschlossenheit und setzten ein starkes Zeichen für Frieden und religionenübergreifenden Zusammenhalt. Juden, Moslems und Christen stiegen am Ende des Empfangs auf die Bühne der Stadthalle, fassten sich bei den Händen und verlasen zuvor einen gemeinsamen Aufruf an die Menschen des Wolfhager Landes, sich gegen Hass, Gewalt und Terror zu stellen.

Musikalische Grüße aus Frankreich: Claire Benad lebt seit zwei Monaten in Wolfhagen und sang für die Gäste beim Empfang der Stadt.

Die mehreren hundert Gäste drückten ihre Solidarität durch kräftigen Beifall aus. Die meisten von ihnen bekräftigten ihre Unterstützung zudem mit ihrer Unterschrift auf einer Liste, die demnächst auch an verschiedenen Punkten in der Stadt ausgelegt werden soll. DerAnschlag der Terroristen in Paris, Fremdenhass und die Verfolgung von Juden, Moslems und Christen und anderer religiöser Minderheiten werden in der Erklärung verurteilt, den unter anderem Vertreter der christlichen Kirchen Wolfhagens, der Jüdischen Gemeinde Kassel, der für Wolfhagen zuständige Muslim Gemeinde Kassel und der Türkische Kulturverein Wolfhagen unterzeichneten.

Zuvor hatte Bürgermeister Reinhard Schaake die Gäste willkommen geheißen und in seinen Grußworten unter anderem auf das Leid von Flüchtlingen aufmerksam gemacht. Allein in Wolfhagen seien es 50 Menschen, die ehrenamtlich dabei helfen, den etwa 300 Asylbewerbern, die derzeit in der Stadt untergebracht sind, eine neue Heimat zu geben. Sie arbeiten als Deutschlehrer, Vermittler, Chauffeure, geben Unterstützung bei Einkäufen und Arztbesuchen.

Der Rathauschef nutzte die Gelegenheit, um die Entwicklung der Stadt im noch jungen Jahr zu skizzieren. Vier Millionen Euro sollen investiert werden - etwa in Straßen, Kanäle, den Hochwasserschutz. Die Dorferneuerung in Wenigenhasungen und Gasterfeld soll abgeschlossen werden, und mit dem Programm „Aktive Kernbereiche“ soll Wolfhagens Innenstadt wieder lebendiger werden. Nun, da der Windpark Rödeser Bergs ans Netz angeschlossen ist und sich die Stadt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt, sollen neue Ziele gesetzt werden. Die sollen bei einem Zukunftsworkshop entwickelt werden, an dem sich die Einwohner der Stadt beteiligen können. Für die Entwicklung des Krankenhauses kündigte Schaake für Februar die Bildung eines Fördervereins an.

Von Antje Thon

Neujahrsempfang der Stadt Wolfhagen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.