Ehrenamtliche Helfer fehlen 

Atenhasungens Lebensmittelgeschäft  "Unser Laden" sucht Helfer

+
Ehrenamtliches Engagement: Maximilian Grieß (links) und Michael Selbert, die hier Iris Köhne aus Oberelsungen bedienen, hoffen auf Verstärkung durch weitere Gesellschafter.

Altenhasungen. In Altenhasungen werden dringend ehrenamtliche Mitarbeiter und Helfer gesucht. 

Marion Jeschke und Brigitte Bernhold wollen nicht den Teufel an die Wand malen. Doch die beiden ehrenamtlichen Geschäftsführerinnen des im Wolfhager Stadtteil Altenhasungen seit Juli 1989 bestehenden Lebensmittelgeschäftes „Unser Laden“ blicken mit Sorge in die Zukunft. Denn momentan fehlen an allen Ecken und Enden Helfer, die sich ehrenamtlich nicht nur im Verkaufsdienst und in der Logistik, sondern auch in der zweiköpfigen Geschäftsführung der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) engagieren.

Die beiden Frauen – Marion Jeschke bekleidet das Amt in der Geschäftsführung seit 15 Jahren, bei Brigitte Bernhold sind es acht Jahre – möchten altersbedingt und auch aus gesundheitlichen Gründen die Verantwortung in jüngere Hände legen.

„Wir haben zuletzt viele Gesellschafter nicht nur für einen Wechsel auf Führungsebene angesprochen, sondern auch um Mithilfe und Unterstützung im ehrenamtlichen Engagement geworben“, sagt Marion Jeschke. Aber bisher gebe es kein greifbares Ergebnis. Sollte die Gesellschafterversammlung, die am Samstag, 17. März, ab 16 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Altenhasungen tagt, keine Wende zum Positiven bringen, sagt Jeschke, „dann steht der Fortbestand des Geschäftes auf der Kippe“. Während der Gesellschafterversammlung steht nämlich nicht nur der Geschäftsbereich mit Aussprache und die Genehmigung des Jahresergebnisses auf der Tagesordnung, sondern auch die Neubesetzung der Geschäftsführung.

Wachablösung: Die beiden amtierenden ehrenamtlichen Geschäftsfüherinnen Marion Jeschke (rechts) und Brigitte Bernhold möchten die Verantwortung in jüngere Händen legen.

Derzeit besteht das Verkaufsteam von „Unser Laden“ aus drei Personen, die dafür eine kleine finanzielle Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stamm der ehrenamtlichen Helfer setzt sich je nach Bedarf der anfallenden Arbeiten aktuell aus bis zu zehn Frauen und Männern zusammen. Nach Ansicht der beiden Geschäftsführerinnen sei das einfach zu wenig, wobei die Gesellschaft bürgerlichen Rechts momentan aus 130 Gesellschaftern besteht. Jeder von ihnen ist mit einer Einlage in Höhe von 150 Euro beteiligt.

Marion Jeschke und Brigitte Bernhold sind trotz der derzeitigen personellen Probleme aber durchaus zuversichtlich, dass sich doch noch genügend Ehrenamtliche finden, um die Weichen für eine Zukunft stellen zu können. Denn trotz des Konkurrenzkampfes mit Supermärkten in der Kernstadt Wolfhagen oder in anderen umliegenden Städten und Gemeinden kann sich „Unser Laden“ über Mangel an Kundschaft nicht beklagen.

Jeschke: „Unser Laden deckt mit seinem Warenangebot, mit dem Post-Shop, dem Paketdienst und als Bankfiliale aber nicht nur die Einkaufswünsche unserer Kunden voll ab, sondern ist in unserem Dorf während der Öffnungszeiten auch ein kommunikativer Treffpunkt für Jung und Alt.“

Geöffnet ist „Unser Laden“ von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 und 16 bis 18 Uhr, samstags dann von 7 bis 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.