1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Wolfhagen

Ausblick auf 2023 in Wolfhagen: Bürger wählen neuen Rathaus-Chef

Erstellt:

Von: Antje Thon

Kommentare

In der Zehntscheune wird sich viel tun: Wenn die statischen Probleme behoben sind, wird in das künftige Bürogebäude ein Treppenhaus mit Fahrstuhl integriert.
In der Zehntscheune wird sich viel tun: Wenn die statischen Probleme behoben sind, wird in das künftige Bürogebäude ein Treppenhaus mit Fahrstuhl integriert. © Thon, Antje

Neuer Bürgermeister und auch eine neue Kita: In Wolfhagen stehen für das neue Jahr 2023 einige wichtige Punkte auf dem Programm. Wir geben einen Ausblick.

Wolfhagen – Vor Wolfhagen steht ein weiteres Jahr, das geprägt sein wird von einer vorläufigen Haushaltsführung. Finanzielle Spielräume wird es erst geben, wenn die fehlerhaften Jahresabschlüsse aus den Vorjahren korrigiert sind und der Landkreis Kassel die Haushaltspläne aus 2022 und diesem Jahr wird genehmigen können.

Erster Stadtrat Karl-Heinz Löber hofft, dass die Jahresabschlüsse 2014 bis 2021 spätestens Ende März vorliegen werden. Für den diesjährigen Haushalt ist der Jahresabschluss 2022 erforderlich, den er zur Jahresmitte hin erwartet. Der stellvertretende Bürgermeister rechnet mit einer Genehmigung des Etats bis spätestens viertes Quartal. Bis dahin gilt: Geld fließt nur in bereits begonnene Vorhaben und in Projekte, zu denen die Kommune verpflichtet ist.

Karl-Heinz Löber Erster Stadtrat
Karl-Heinz Löber Erster Stadtrat © LWV

Bürgermeisterwahl in Wolfhagen: Kühle, Vial oder Scharrer?

Am 12. März sind Wolfhagens Bürger aufgerufen, einen Bürgermeister zu wählen. Beworben haben sich Jens Kühle (BWB), Jens Vial (SPD) und Dr. Dirk Scharrer (parteilos), um das Amt, das nach 24 Jahren erstmals neu vergeben wird. Sollte es an diesem Abend keinen Sieger geben, wird die Entscheidung bis zum 26. März, dem Datum für die Stichwahl, vertagt.

Alte Burg: Hier entsteht in Wolfhagen eine neue Kita mit fünf Gruppen

Mit dem im August beginnenden Kindergartenjahr zieht junges Leben in die alte Burg. Das historische Gebäude wurde in den vergangenen beiden Jahren aufwendig saniert und soll künftig Domizil für bis zu fünf Kita-Gruppen sein. Die Bauarbeiten sollen im Sommer abgeschlossen sein.

Warten auf ihre Montage: Bauteile für die Be- und Entlüftung der Räume in der Burg. Mitte des Jahres sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein. Im Sommer, mit dem neuen Kita-Jahr, wird das historische Gebäude bevölkert von jungen Kindern.
Warten auf ihre Montage: Bauteile für die Be- und Entlüftung der Räume in der Burg. Mitte des Jahres sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein. Im Sommer, mit dem neuen Kita-Jahr, wird das historische Gebäude bevölkert von jungen Kindern. © Antje Thon

Derzeit steht der Innenausbau an. So müssen der Innenputz aufgetragen und die Bodenbeläge erstellt werden, zudem fehlt der Fahrstuhl. Die Kostensteigerung für das Projekt halte sich nach Angaben von Karl-Heinz Löber im Rahmen. Statt der ursprünglichen vier Millionen Euro gehe man nun von 4,3 Millionen Euro aus. Zu diesem Betrag kommen noch 100 000 Euro für die Innenausstattung und die Spielgeräte.

Zehntscheune: Modernes Bürogebäude für die Kreisverwaltung

Ein weiteres Großprojekt in Wolfhagen wartet nebenan. Die Zehntscheune wird aktuell umgewandelt in ein modernes Bürogebäude mit 30 Arbeitsplätzen für die Kreisverwaltung. Der Einzug der Beschäftigten steht für das nächste Frühjahr an. Derzeit, so Michael Joost von der Abteilung für Energie und Stadtentwicklung, werde mit Hochdruck an der Lösung statischer Probleme gearbeitet. Beim Entkernen sei offensichtlich geworden, dass einige der tragenden historischen Balken zu schwach bemessen waren.

Bushaltestellen in Wolfhagen: Barrierefreiheit wird nun beachtet

In Wolfhagens Stadtteilen sollen im Laufe des Jahres einige ÖPNV-Haltestellen barrierefrei gestaltet werden. Zusammen mit der Summe aus dem vergangenen Jahr stehen dafür 400.000 Euro zur Verfügung. Ganz oben auf der Prioritätenliste stehen die Haltestellen „Kirche“ in Altenhasungen, „Ederseestraße“ in Bründersen, „Pommernanlage - Tor“ in Gasterfeld, „Mitte“ in Ippinghausen, „Mitte“ in Istha und „Mitte“ in Leckringhausen.

Stadtwald von Wolfhagen: Es wird weiter aufgeforstet

Schon in den kommenden Wochen wird im Stadtwald weiter aufgeforstet. Vor allem Eichenwildlinge sollen bei frostfreier Witterung in den Boden gebracht werden. Neben dem Hauptrevier sind auch Pflanzungen im Wald bei Niederelsungen vorgesehen.

Förderung für Haus des Gastes und DGH in zwei Ortsteilen

Das Haus des Gastes in Niederelsungen und das Dorfgemeinschaftshaus in Nothfelden zählen zu den öffentlichen Vorhaben der Stadt, die im Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept stehen und mit Mitteln aus der Dorfentwicklung gefördert werden sollen. Hierfür sollen im Laufe des Jahres Machbarkeitsstudien angefertigt werden. Alles dreht sich um die Frage: Wie sollen beide Häuser künftig genutzt werden? Daneben sollen auch erste private Bauvorhaben vom Programm profitieren.

Flächennutzungsplan für Wolfhagen soll fertiggestellt werden

Möglichst noch vor der Sommerpause des Parlaments sollen die Arbeiten am neuen Flächennutzungsplan der Stadt abgeschlossen werden. Aktuell müssen mit den Ortsbeiräten von Niederelsungen und Istha noch Fragen insbesondere zum Umfang der Flächen geklärt werden, die für Gewerbe vorgesehenen sind.

Im Anschluss soll der Vorentwurf des Planes in die frühzeitige Bürgerbeteiligung gehen. In einem weiteren Schritt würde die Offenlage erfolgen; um die 35 Träger öffentlicher Belange würden sich dabei zum Planwerk mit Anregungen und Bedenken äußern. Deren Kommentare müssten alle berücksichtigt werden. „Das ist ein gigantischer Aufwand“, so Joost.

Kitas in Teilen ungenügend: Bestandsaufnahme nötig

Drei städtische Kindertagesstätten sind in einem baulich schlechten Zustand. Die sanitären Anlagen verdienen die Note „ungenügend“. Betroffen ist die Villa Kunterbunt in Istha und Häuser am Raiffeisenweg und an der Landgrafenstraße. Gebaut werde in diesem Jahr in keiner der Einrichtungen. Ziel bis Jahresende sei es aber, die Bestandsaufnahme über die Mängel abzuschließen und Handlungsoptionen zu haben, sagt Karl-Heinz Löber. (Antje Thon)

Auch interessant

Kommentare