Baulücken sind das Tafelsilber der Dörfer

Dorfentwicklung für Wolfhagen: Büro präsentiert Ergebnisse der Bestandsanalyse

Aus Sicht der Planer und Stadtentwickler der Königsweg beim Bauen: Wer sich ein Eigenheim errichten möchte, sollte bevorzugt verfügbare Lücken in den Orten nutzen, so wie in Istha am Kampweg.
+
Aus Sicht der Planer und Stadtentwickler der Königsweg beim Bauen: Wer sich ein Eigenheim errichten möchte, sollte bevorzugt verfügbare Lücken in den Orten nutzen, so wie in Istha am Kampweg.

Die Stadtteile Wolfhagens sind in der Dorfentwicklung. Private und öffentliche Bauvorhaben können mit Landeszuschüssen umgesetzt werden. Das betrifft auch Umbauten und den Abriss von Gebäuden.

Wolfhagen – Nach der Auftaktveranstaltung im März wurden die Bürger der Wolfhager Stadtteile nun ein zweites Mal in den Prozess der Dorfentwicklung eingebunden. Knapp 40 Personen beteiligten sich an einer Online-Konferenz, in der das beauftragte Büro ANP aus Kassel die Ergebnisse der Bestandsanalyse für alle elf Stadtteile präsentierte.

In den vergangenen Monaten hatten die Planer bei Rundgängen jeden Wolfhager Ortsteil betrachtet, seine Stärken und Schwächen ermittelt und diese den Wünschen und Erwartungen gegenübergestellt, die die Menschen für ihre Dörfer haben. Die Analyse fließt ein in das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK), dessen Erarbeitung ein Gemeinschaftswerk von Bürgern, Kommune, Politik und Experten ist. Das IKEK ist sozusagen der Schlüssel, um in den Genuss der Landesförderung zu kommen, mit der die Kosten für Umbauten, Sanierungen, Abriss von Gebäuden und weitere gemeinschaft-stiftende Projekte finanziell spürbar abgefedert werden können. In der Bestandsaufnahme hatten sich nach Angaben von Michael Joost, Leiter des Bereichs Energie und Stadtentwicklung bei der Stadt Wolfhagen, neben der Nahversorgung die bauliche Entwicklung in den Orten und die verkehrstechnische Infrastruktur als die Themen herauskristallisiert, die den Bewohnern besonders wichtig sind. Oftmals wird die Qualität der Radwege kritisiert, die schlechte Erreichbarkeit von Nachbarorten mit dem Rad oder per Bus. Aus diesem Grund hat auch Klimaschutzmanager Markus Huntzinger die Veranstaltung genutzt und das Mobilitätskonzept der Stadt vorgestellt, mit dessen Hilfe sich in den nächsten Jahren die Situation für Radfahrer verbessern soll.

Beim Thema Wohnbebauung skizzierte Michael Joost den Handlungsspielraum, innerhalb dessen sich die Stadt in den kommenden 15 Jahren nach den Vorgaben des Regionalplans des Regierungspräsidiums Kassel zu bewegen hat. Und der ist eng gesteckt. Zwölf Hektar ist die Fläche groß, auf der an den Ortsrändern von Kernstadt und Stadtteilen künftig Baugebiete neu ausgewiesen werden dürften.

Vor diesem Hintergrund kämen den Baulücken, die es auch in den Stadtteilen gibt, eine große Bedeutung zu. Zumal deren Nutzung und die innerdörfliche Entwicklung eine klare Forderung des Landes ist, das hierfür auch Mittel im Zuge der Dorfentwicklung bereitstellt. Das Problem: Kaum jemand wolle seine Enkelgrundstücke verkaufen. Für einen Ort aber habe das weitreichende Konsequenzen und berge ein dauerhaftes Konfliktpotenzial. Joost hofft, dass die mit der Erarbeitung des IKEK entfachte Debatte in den Stadtteilen in den kommenden Monaten dazu führt, dass der eine oder andere Flächenbesitzer eine Bebauung ermöglicht.

Bereits im Oktober soll es ein weiteres IKEK-Forum geben. Bis dahin soll zwischen den elf Stadtteilen ein Abwägungsprozess stattfinden, in den alle Ortsvorsteher über die Steuerungsgruppe eingebunden sind. Denn so sehr der Wunsch nach Nahversorgung nachzuvollziehen sei, so klar sei auch, dass es nicht in jedem Stadtteil einen Dorfladen geben werde, sagt Joost. Zumal man gegen die Amazonisierung des Einzelhandels und das Onlinegeschäft, das immer stärker auch im Lebensmittelbereich Fuß fasse, auf Dauer nicht ankommen werde. Jetzt komme es auf Kompromisse an, auf eine kluge Abwägung der Interessen in den Stadtteilen unter Einbindung der Möglichkeiten vor Ort.

(Antje Thon)

Michael Joost, Mitarbeiter der Stadt Wolfhagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.