Angebot des DRK 

Bedarf an Tagesmüttern steigt: Breuna beschließt Zuschüsse für Tagespflege

+
Symbolbild: Zuschüsse für Tagesmütter: Die Gemeindevertreter in Breuna haben beschlossen, Tagesmütter finanziell zu unterstützten. Pro betreutes Kind und Monat erhält jede Tagespflegeperson 50 Euro. 

Wolfhagen. Die Nachfrage nach Tagesmüttern im Wolfhager Land ist deutlich gestiegen.

Das sagte jetzt Anne Fuchs-Hanske vom DRK-Kreisverband Kassel-Wolfhagen. „Wir haben mehr Anfragen, als freie Tagesmütter.“

In Wolfhagen allein betreuen zehn Tagesmütter insgesamt 38 Kinder. Damit seien die Tagesmütter gut ausgelastet. Und das trotz der freiwilligen Zuschüsse von der Stadt, die seit 2015 Tagespflegepersonen mit 50 Euro für jedes betreute Kind pro Monat unterstützt. Das will auch die Gemeinde Breuna. Die Gemeindevertreter haben kürzlich einen entsprechenden Beschluss gefasst. In Breuna betreuen derzeit fünf Tagsmütter 18 Kinder. In Bad Emstal, Habichtswald und Zierenberg kümmern sich 19 Tagesmütter um 71 Kinder. „Die starke Nachfrage zeigt, dass die Kindertagespflege durch Tagesmütter mittlerweile immer beliebter wird“, so Fuchs-Hanske.

Im Landkreis Kassel gibt es derzeit 131 Tagespflegepersonen, die zusammen 605 Kinder betreuen. Bis zum Sommer kommen etwa 20 neue Männer und Frauen dazu, dann enden wieder zwei Ausbildungskurse, sagt Andreas Bernhard vom Landkreis Kassel. Im Frühjahr und Sommer werden dann auch zwei weitere Tagesmütter in Istha und Ippinghausen Kinder aufnehmen können. Ein weiterer Trend, der sich im Wolfhager Land breitmacht, ist die gemeinsame Nutzung von Räumen durch mehrere Tagespflegepersonen, sagt Anne Fuchs-Hanske.

So mieten etwa zwei Tagesmütter Räumlichkeiten an und dürfen gemeinsam acht Kinder gleichzeitig betreuen. In Wolfhagen, Balhorn und Wettesingen gibt es bereits drei dieser Zusammenschlüsse. In Wolfhagen wird dieses Modell oberhalb des Montessori-Kinderhauses „Kleine Wölfe“ an der Kurfürstenstraße umgesetzt, sodass die Kinder einen leichten Übergang zur Kita haben.

Breuna beschließt finanzielle Förderung von Tagesmüttern

In Breuna soll ab sofort mehr in die Kinderbetreuung investiert werden. Das haben die Gemeindevertreter während ihrer jüngsten Sitzung beschlossen. Konkret geht es um die Förderung von Kindern in Tagespflege. Bislang haben Tagespflegepersonen in Breuna keine finanzielle Förderung von der Gemeinde erhalten. Das wird sich nun ändern.

Nach dem Beschluss erhalten Tagesmütter nun pro betreutes Kind und Monat 50 Euro. So ist es bereits seit zwei Jahren in Habichtswald und Wolfhagen geregelt. Viele Eltern wünschen sich den geschützten Bereich der Tagespflege, erklärt der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Lovinusz. Diesem Wunsch und dem gesetzlichen Anspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz wolle man nun gerecht werden.

Derzeit gibt es in Breuna nach Angaben des Landkreises Kassel vier Tagesmütter, die 18 Kinder betreuen.

Diese würden nach dem neuen Beschluss von der Gemeinde Breuna nun mit insgesamt 900 Euro pro Monat bezuschusst werden. Auf das Jahr gerechnet wären das 10 800 Euro. Grund für den Beschluss sei die Auslastung der gemeindlichen Kindertagesstätten und der evangelischen Kindertagesstätte in Wettesingen. „Die Arbeit der Tagesmütter sollte finanziell entlohnt werden“, erklärte SPD-Gemeindevertreter Andreas Schicker. Außerdem sei die U3-Betreuung, die von Tagesmüttern übernommen wird, eine der wichtigsten Ergänzungen zu den gemeindlichen Kindertagesstätten, erklärte er.

Dem stimmte auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank Trampedach zu. „In Anbetracht der Tatsache, dass unsere Kitas voll sind, ist es an der Zeit, diesen Zuschuss zu befürworten“, erklärte er. Weitere Gründe für die extreme Auslastung der Kindertagesstätten sind auch der Zuzug von Flüchtlingen, sowie die Zunahme von Integrationsmaßnahmen. „Entlastung können hier deutlich Tagesmütter schaffen“, erklärte Alexander Lovinusz. Außerdem werde Breuna damit attraktiver für junge Familie. „Es ist ein gerechtes Angebot, das junge Familien definitiv benötigen und wir nun auch bieten können.“

Tagesmütter erhalten in der Regel festgelegte Vergütungen vom Jugendamt beziehungsweise den Eltern. Im Landkreis Kassel zahlt das Jugendamt 3,30 Euro pro Betreuungsstunde an die Tagesmutter, die Eltern müssen sich dabei mit 1,10 Euro pro Betreuungsstunde für ihr Kind beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.