Klimaschutz-Projekt von Energieoffensive und Stadtwerke Wolfhagen

Betriebe erhalten kräftigen Zuschuss für ein Elektromobil

Im Einsatz für die Stadtwerke: Der städtische Kastenwagen, den Thomas Neuroth (hinten) von der Energieoffensive und Markus Huntziger von den Stadtwerken Wolfhagen an die Stromsäule hängen, wird bereits gewerblich genutzt. Foto: Ricken

Wolfhagen. Ein Forschungsprojekt für den Klimaschutz starten jetzt Energieoffensive und Wolfhager Stadtwerke: Fünf Gewerbebetriebe erhalten einen kräftigen Zuschuss, wenn sie ein Fahrzeug aus ihrem Fuhrpark gegen ein Elektromobil austauschen.

Zusätzlich wird ihnen kostenfrei eine Stromsäule auf das Betriebsgelände gestellt, die mit einer intelligenten Ladetechnik ausgestattet ist. Finanziert wird das Projekt aus der Umweltstiftung und mit finanzieller Unterstützung des Bundesforschungsministeriums.

„Gegen Elektromobilität gibt es immer noch viele Vorbehalte. Ob das der Anschaffungspreis, die Reichweite oder die Nutzbarkeit ist. Wir möchten mit dem Projekt Unternehmer auf gute Ideen bringen und vor allem Daten sammeln“, erklärt Markus Huntziger von den Stadtwerken. Angesprochen sind Betriebe wie Handwerker, Kurierdienste oder beispielsweise Pflegedienste aus Wolfhagen und den Stadtteilen, die in einem überschaubaren Radius aktiv seien.

„Elektromobilität ist nicht so teuer, wie man denkt“, sagt Thomas Neuroth von der Energieoffensive. So würden die geringen Wartungskosten einen Teil des höheren Anschaffungspreises relativieren. Auch der Imagegewinn als ökologischer Betrieb sei eine Investition in die Werbung. Das Projekt in dieser Form ist laut Huntziger einzigartig. Die ermittelten Daten erhält das Forschungsministerium. Die Test-Betriebe können je nach Bedarf einen Transporter oder einen Pkw auswählen. 75 Prozent der Mehrkosten (maximal 10 000 Euro), die ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor kosten würde, gibt es als Zuschuss.

Unternehmer, die sich für das Projekt bewerben möchten, aber auch alle anderen, die sich für dieses Thema interessieren, sind zu einer Info-Veranstaltung am 21. April in die Pommernanlage in Gasterfeld eingeladen. Bewerbungsfrist für das Projekt ist der 5. Mai. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.