Keine Besucher mehr erlaubt

Eine Mitarbeiterin und ein Bewohner des Wolfhager Altenheims Phönix positiv auf Covid-19 getestet

Im Vordergrund ein Schild mit der Aufschrift Haus Phönix, im Hintergrund ein sehr leerer Parkplatz vor einem Gebäude.
+
Viel Platz zum Parken: Nachdem zunächst für die Dauer von zwei Wochen keine Besucher mehr das Haus betreten dürfen, ist nicht mehr viel Bewegung auf dem Parkplatz des Altenheims Phönix in Wolfhagen.

Im Altenheim Haus Phönix auf dem Teichberg wurde am Dienstag eine Mitarbeiterin positiv auf Covid-19 getestet, am Freitag dann auch ein Bewohner. Die Tests aller anderen 129 Bewohner fielen aber negativ aus.

Wolfhagen – Kaum ein Thema bewegt derzeit mehr die Gemüter als Corona, und so zog dann auch am Mittwoch schnell das Gerücht seine Kreise in Wolfhagen, im Altenheim Haus Phönix auf dem Teichberg habe es einen Corona-Ausbruch gegeben. Hintergrund war wohl, dass Einrichtungsleiterin Rita Wefing die Angehörigen der Bewohner darüber informiert hatte, dass eine Mitarbeiterin des Hauses positiv auf Covid-19 getestet worden war und man deshalb zur Sicherheit zunächst für die kommenden 14 Tage keine Besucher ins Haus lassen werde.

Auf Anfrage bestätigte die Heimleiterin, dass eine Mitarbeiterin am Dienstagvormittag erfahren hatte, dass ihre beiden Söhne positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren. „Daraufhin haben wir sie sofort zu ihrem Hausarzt und nach Hause geschickt.“ Die Mitarbeiterin habe sich umgehend testen lassen. Rita Wefing weiter: „Abends bekamen wir die Rückmeldung, dass sie auch positiv ist.“ Die Familie sei nun in häuslicher Quarantäne, die einzelnen Familienmitglieder seien bisher symptomfrei.

„Zu unserer Sicherheit und vorsichtshalber haben wir heute alle Mitarbeiter testen lassen“, sagte Wefing am Donnerstag, „mit negativem Ergebnis.“ Einige wenige der ungefähr 120 Mitarbeiter hätten gefehlt. Für sie sollte es am Freitag die Möglichkeit zum Testen geben.

Ein positiver Fall unter den Bewohnern

Gleichzeitig wurde das Testen aller 130 Bewohner in die Wege geleitet, das die jeweiligen Hausärzte übernommen hätten. Insgesamt seien vier Praxen involviert gewesen. Dabei sei ein Test eines Bewohners positiv ausgefallen, alle anderen 129 Heimbewohner hätten bisher negative Testergebnisse, wie Einrichtungsleiterin Rita Wefing informierte.

Sie betont, dass sie die vorgeschriebenen Wege eingehalten habe. Der Träger der Einrichtung, die Korian-Gruppe sowie die Heimaufsicht und das Gesundheitsamt seien jeweils informiert worden. „Wir arbeiten seit März mit Mund-Nasenschutz und halten alle Hygieneregeln ein“, betont Rita Wefing, die ihre Mitarbeiter dafür lobt, wie diese „unter den erschwerten Bedingungen durchhalten und für die Bewohner das Beste geben.“

Das zuständige Regierungspräsidium Gießen bestätigt, dass im Haus Phönix „ein entsprechendes Infektionsgeschehen“ vorliege, eine Meldung sei bei der Betreuungs- und Pflegeaufsicht am Mittwoch eingegangen.

Mitte des Monats war es im Altenheim Hahn im Naumburger Stadtteil Elbenberg zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Hier waren 48 der 80 Bewohner und neun der 83 Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet worden. Einige Bewohner mussten zur stationären Behandlung ins Krankenhaus, ein Todesfall im Zusammenhang mit der Infektion wurde bestätigt. (Norbert Müller, Monika Wüllner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.