Keine Menschen in Gefahr

Chlorgasalarm im Schwimmbad Wolfhagen

+

Wolfhagen. Im Schwimmbad Wolfhagen hat es am Samstagabend einen Chlorgasalarm gegeben. Laut Polizei stellte sich jedoch schnell heraus, dass vermutlich aufgrund eines technischen Defektes die Anlage zwar ausgelöst hatte, jedoch kein Gas ausgetreten war.

Aktualisiert: 16.35 Uhr.

Offenbar war offenbar ein Trupp mit speziellen Gefahrstoffanzügen zum technischen Bereich des Schwimmbades vorgedrungen, hatte dort die Gasfalschen abgedreht und Messungen vorgenommen. Hierbei wurde jedoch kein Gas mehr in der Luft festgestellt. Da das Schwimmbad bereits um 20 Uhr geschlossen wurde, waren laut Polizei keine Menschen in Gefahr.

Zum Einsatz kam die Feuerwehr Wolfhagen mit insgesamt 45 Einsatzkräften. Die Feuerwehr Baunatal wurde hinzualarmiert, weil sie die entsprechenden Messegeräte zur Verfügung stellen konnten. 

Nach der Überprüfung der Chlorgasanlage durch den Techniker einer Fachfirma wurde das Bad am Sonntag gegen 15 Uhr wieder für den Badebetrieb geöffnet. Laut Sven Gulau, Betriebsleiter der Wolfhager Bäder, wurde ein Defekt an der Chlorgasalarmanlage festgestellt und behoben. Chlordämpfe seien nicht ausgetreten, für Badegäste und die Mitarbeiter des Bades habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden.

Chlorgasalarm im Wolfhager Schwimmbad

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.