Halb-Spanier aus Paderborn mit interaktiver Show

Comedian Sascha Korf holt Wolfhager Publikum auf die Bühne

+
Bezog das Publikum in seine Show mit ein: Sascha Korf (links) und Zuschauer Marius spielen im Wolfhager Kulturladen eine Tatortszene nach. 

Wolfhagen. Der heimliche Star bei Sascha Korfs’ Programm „Wer zuerst lacht, lacht am längsten“ im Kulturladen am Wochenende ist das Publikum.

Für seine interaktive Comedy-Show auf der Bühne bezieht der Halb-Spanier aus Paderborn immer wieder die Menschen vor der Bühne mit ein.

Wer bei Sascha Korf (47) während der Vorstellung in der ersten Reihe sitzt, muss damit rechnen, ins Rampenlicht gerückt zu werden. Sehr direkt, aber nie aufdringlich, spricht er die Besucher an, und ehe sie sich versehen, sind sie der Star.

Auch wer weiter hinten sitzt, wird nicht verschont. Torsten Schwedes ist Sascha Korfs erster Mitspieler auf der Bühne. Nur mit Hupe und Klingel bewaffnet gibt er dem Comedian Hilfestellung bei einer Improvisationsszene. Beim Publikum löst das viel Gelächter aus.

Schlagfertigkeit, Spontanität und Improvisationstalent sind Sascha Korfs große Stärken bei der Interaktion mit dem Publikum. Dabei setzt er seinen ganzen Charme besonders bei den Frauen ein. „Sture Wolfhager, aber sehen sau gut aus“, sagt er zu Nadine im Publikum.

Er verlegt den nächsten Tatort und James Bond Film nach Wolfhagen. „So schöne Fachwerkhäuser sind ideale Kulissen für einen Mord“, so Korf. Während er eine Szene vorspielt, macht David (Schüler aus Wolfhagen) die Geräusche dazu. Die Zuschauer helfen mit.

Niemand wird bloßgestellt

Sascha Korf macht sich über alles Mögliche lustig, stellt aber niemanden bloß. Mit rasender Geschwindigkeit surft er vom Diätenwahn („Bei mir wachsen die Klamotten dem Körper entgegen“) über das „beschissene“ Fernsehprogramm der privaten Sender bis zum Raclette („Das haben sich Frauen nur ausgedacht, damit ihre Männer länger am Tisch bleiben“). Beliebtes Thema: Die FIFA und der Fußball. „Bei der Fußball-WM 2022 machen wir public viewing auf den Weihnachtsmärkten“, beschwert er sich angesichts des Termins der WM – zustimmendes Lachen vom Publikum. Aber auch Kreuzfahrten, bei denen er selber als Künstler auftrat, werden von ihm humorvoll betrachtet. Auf die Frage einer Passagierin, ob er auch auf dem Schiff übernachten würde, antwortete er: „Nein, ich werde jeden Abend über Bord geworfen und muss schwimmen!“

Sascha Korf ist ein lautstarker Schnellredner, wirkt manchmal sogar hektisch, wenn er den Faden verloren hat. Aber da ist ja immer das Publikum, das ihm wieder auf die Sprünge hilft. Am Ende der zweistündigen Show kennen sich die Zuschauer ein bisschen besser, sind einander näher gerückt und hatte ganz einfach viel Spaß. 

(un)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.