Gesundheitsamt ordnet Quarantäne an

Corona in Nordhessen: Mann aus Wolfhagen hat sich im Italien-Urlaub mit infiziert 

+
Laborergebnisse haben bei einem Wolfhager den Corona-Virus nachgewiesen. 

Das Coronavirus ist in Nordhessen angekommen: Ein 54-Jähriger aus Wolfhagen im Kreis Kassel hat sich infiziert. Auch der Arzt, der ihn getestet hat, befindet sich in Quarantäne. 

  • Das Coronavirus ist in Nordhessen angekommen.
  • Ein Mann aus Wolfhagen im Kreis Kassel hat sich infiziert.
  • Derzeit steht er unter häuslicher Quarantäne.

Wolfhagen – Im Landkreis Kassel gibt es den ersten bestätigten Coronavirus-Fall. Den Verdacht habe ein entsprechendes Laborergebnis am Donnerstagabend bestätigt, teilten Gesundheitsamtsleiterin Dr. Karin Müller und Vizelandrat Andreas Siebert am Freeitag (06.03.3030) mit. 

Es handelt sich um einen 54-Jährigen aus Wolfhagen im Kreis Kassel, der sich derzeit in häuslicher Isolation befindet. Er äußerte sich gestern selbst über Facebook zu seiner Erkrankung.

Coronavirus in Nordhessen: Mann aus Wolfhagen infiziert

Der 54-Jährige litt nach seinem Urlaub in Südtirol, das inzwischen als Risikogebiet gilt, unter Erkältungssymptomen. Dort habe er sich nach derzeitigen Erkenntnissen mit dem Coronavirus infiziert, so Dr. Karin Müller. Der Patient hatte sich mit milden Symptomen einer Atemwegserkrankung wie Fieber, Husten und Halsschmerzen per Telefon an seinen Hausarzt gewandt, schildert die Gesundheitsamtsleiterin. 

Ein Abstrich sei bei einem Hausbesuch erfolgt. „Ihm geht es mittlerweile wieder gut“. Das Gesundheitsamt habe infolge dessen alle Kontaktpersonen des Erkrankten aus Wolfhagen im Kreis Kassel ermittelt, also jene Personen, die dem 54-Jährigen sehr nahe gekommen seien. 

Sie befänden sich vorsorglich ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Kontakt zu Schulen und Kindergärten habe es nicht gegeben, ergänzt Vizelandrat Siebert.

Zweiter Corona-Fall in Nordhessen: Mann aus Wolfhagen bei Kassel hat sich in Italien infiziert

Nachdem der Fall sich auch über die sozialen Medien wie ein Lauffeuer verbreitete, hieß es auch, eine Wolfhager Arztpraxis sei wegen des Corona-Falls geschlossen worden, da der betreffende Arzt sich bei dem 54-Jährigen aus Wolfhagen im Kreis Kassel infiziert habe. 

Das stimmt laut Gesundheitsamt nicht. Der Sprecher der Praxis erklärte am Freitag gegenüber der HNA, sein Kollege habe den Infizierten zu Hause getestet und sei deshalb vorsorglich sofort mit in Quarantäne gegangen. Patienten, die in den vergangenen Tagen die betroffene Arztpraxis in Wolfhagen besucht hätten, seien nicht in Gefahr.

Coronavirus in Nordhessen: Vermutlich viele Infizierte in der Region

„Je mehr Erfahrungen wir mit den Verläufen habe, desto mehr gelangen wir zu der Ansicht, dass die Mehrzahl der Fälle nur leichte Atemwegserkrankungen hat“, sagt Müller. Sie sei sich mit vielen ihrer Kollegen einig, dass es auch in Nordhessen viele Infizierte gebe, die nicht erfasst seien, weil sie keine Symptome zeigten.

Von Anja Berens, Bea Ricken und Michaela Pflug

Nach dem bekannt wurde, dass der 54-jährige Mann aus Wolfhagen im Landkreis Kassel mit Sars-Cov-2 infiziert ist, herrscht Verunsicherung und Veranstaltungen werden überprüft und abgesagt.

Den ersten Corona-Fall in Nordhessen gab es einen Tag zuvor: Eine Frau aus Waldeck-Frankenberg hat sich mit dem Virus angesteckt.

Forscher aus Göttingen haben womöglich ein Mittel entdeckt, das gegen das Coronavirus helfen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.