Grippemittel stark gefragt

Coronakrise führt zu Andrang in Wolfhager Apotheken

+
Coronakrise führt zu Andrang in Wolfhager Apotheken

Coronakrise: Paracetamol, Erkältungsmittel und die jeweilige Dauermedikation sind in den Apotheken stark gefragt. So ist aktuell die Lage in den Apotheken im Wolfhager Land. 

Wolfhager Land – Die inzwischen wieder zurückgezogene Warnung der Weltgesundheitsorganisation vor dem Schmerzmittel Ibuprofen hat einen Ansturm auf Paracetamol ausgelöst. Auch in der Apotheke am Habichtswald in Ehlen, wie Apotheker Marco Diestelmann bestätigte. Nach anfänglichen Lieferschwierigkeiten gebe es jetzt aber wieder Paracetamol. Die meisten Menschen würden sich derzeit mit Erkältungsmitteln eindecken, aber sich auch mit ihrer Dauermedikation bevorraten.

Umfangreiche Hygienemaßnahmen in der Apotheke in Ehlen

Viel zu tun gab und gibt es in der Apotheke in Ehlen. Auch wenn Diestelmann das Gefühl hat, dass es seit Anfang der Woche etwas ruhiger werde. Sein 15-köpfiges Apothekenteam sei gesund. Es seien umfangreiche Hygienemaßnahmen getroffen worden. Alle arbeiten mit Einmalschutzhandschuhen. Eine Plexiglasscheibe trennt Kunden und Mitarbeiter zum Schutz beider, und auf dem Boden seien Markierungen angebracht worden, die bei der Abstandsregelung helfen.

Desinfektionsmittel dürften Apotheken zwar nun selbst herstellen, „es ist aber schwer, an die Ausgangsstoffe zu kommen“, sagte Diestelmann. Zu Engpässen führe auch die Bevorratung mit Dauermedikamenten. „Die Menschen haben Angst, dass sie ihre Medikamente, die teilweise in China hergestellt werden, nicht mehr bekommen“, sagte Diestelmann. 

Schon seit Monaten Schwierigkeiten bei der Lieferfähigkeit von Arzneimitteln

Das bestätigt auch Apothekerin Hanna Schubert von der Wolfhager Sonnen-Apotheke. „Die Schwierigkeiten bei der Lieferfähigkeit vieler Arzneimittel bestehen schon seit vielen Monaten. Jedoch hat sich die Lage durch die Pandemie deutlich verschärft. Bislang konnten wir nach Rücksprache mit den verordnenden Ärzten immer eine Alternative für die Patienten finden“, sagte Schubert.

Ähnlich sei das auch mit den Grundstoffen für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. „Die Ausgangsstoffe und auch die Gefäße sind nicht mehr lieferbar, wir haben die Produktion einstellen müssen. Jedoch haben wir jetzt wieder Nachschub an fertigen Desinfektionsmitteln bekommen und konnten so viele Wolfhager versorgen“, so Schubert. 

Die Corona-Pandemie lässt Wahlen im Wolfhager Land platzen. Der Landtag hat beschlossen, dass Bürgermeisterwahlen verschoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.