Briefwahl

Das Zuhause bleibt beliebtes Wahllokal im Wolfhager Land

Laura Krügel vom Zierenberger Bürgerbüro hat in der ersten Woche schon rund 1100 Briefwahlanträge bearbeitet.
+
Trend weiter steigend: Laura Krügel vom Zierenberger Bürgerbüro hat in der ersten Woche schon rund 1100 Briefwahlanträge bearbeitet.

Auch zur bevorstehenden Bundestagswahl am 26. September boomt die Briefwahl im Wolfhager Land. Der Trend, der schon bei der Kommunalwahl Anfang des Jahres verzeichnet wurde, setzt sich fort.

Wolfhager Land – Allein in der Stadt Wolfhagen sind bislang 660 Anträge auf Briefwahl gestellt worden, wie Hauptamtsleiter Kai Liebig auf Anfrage sagte. „Wir rechnen mit bis zu 4000 Briefwählern; bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2017 waren es mit 1964 nur rund die Hälfte. Die Zahl der Wahlberechtigten beträgt jetzt aktuell 9945.

Allerdings gestalte sich die Berufung der Wahlhelfer sehr zäh. Sehr viele Berufene meldeten sich gar nicht zurück, sodass zeitaufwendig erinnert werden müsse. Absagen würden häufig mit Urlaub begründet. „Hier müssen wir uns die Überprüfung der Angaben vorbehalten.

Zusätzlicher Briefwahlvorstand wegen hoher Nachfrage

Urlaub, der erst nach der Berufung gebucht wurde, kann als Hinderungsgrund nicht zugelassen werden. Unerfreuliche Diskussionen sind natürlich vorprogrammiert“, so Liebig.

Auch in der Stadt Naumburg ist die Nachfrage hoch, über 500 Anträge seien bereits bearbeitet worden, wie Wahlleiter Thomas Fingerling berichtete. Er rechne mit einem deutlich höheren Briefwahlanteil als sonst. Bei der Kommunalwahl nutzten rund 1650 Wähler von 2450 Wählern diese Möglichkeit (bei rund 4250 Wahlberechtigten). Wegen des hohen Briefwahlaufkommens sei ein zusätzlicher Briefwahlvorstand gebildet worden.

Der Trend zur Briefwahl ist hoch

In Breuna wurden bisher 430 Briefwahlanträge gestellt. Das seien 15 Prozent der Wahlberechtigten, erklärte Bürgermeister Jens Wiegand. Der Trend zur Briefwahl sei auch in Bad Emstal ungebrochen hoch, so Carmen Cron.

Bis jetzt habe sie 651 Unterlagen ausgestellt, rund 13,5 Prozent der Wahlberechtigten (4788). Und jetzt gebe es den QR-Code auf dem Wahlschein. Damit ginge die Beantragung sehr einfach. In Zierenberg wurden 900 Unterlagen rausgegeben.

Gegenüber der letzten Bundestageswahl sei das ein deutlicher Anstieg, wie Christian Bölsche erklärte. Die Gemeinde Habichtswald hat 4221 Wahlberechtigte und bisher 661 ausgestellte Wahlscheine. (Monika Wüllner)

Ausweis und Wahlschein mitbringen

Wer persönlich wählen möchte – ob vorab im Briefwahlbüro oder am Wahlsonntag, 26. September, im Wahllokal – benötigt auf jeden Fall seinen Personalausweis oder Reisepass. Auch die Wahlbenachrichtigung sollte mitgebracht werden. Für die Briefwahl kann in der Corona-Pandemie dort, wo es möglich ist, durch Online-Anträge der Publikumsverkehr in den Rathäusern verringert werden. Hilfreich ist es, für Briefwahl oder am Wahltag einen Stift mitzubringen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.