Fraßspuren und Dämme entdeckt

Der Biber ist zurück im Wolfhager Land

Von Biber angenagte Weide
+
Lukas bestaunt das Werk eines Bibers: Mit seinen scharfen Zähnen hat das Tier eine Weide angenagt. Die Rinde dient dem Biber im Winter als Nahrung, das Holz benötigt er zum Bau seiner Dämme.

Lange galt der Biber auch im Wolfhager Land als ausgestorben, jetzt wurde sein Vorkommen durch typische Fraßspuren an Bäumen und Ästen sowie Dämme im Bereich der Elbe nachgewiesen.

Wolfhager Land - Es sei tatsächlich das einzige derzeit bestätigte Bibervorkommen im Wolfhager Land, sagt Roman Krettek von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Kassel. „Mir ist bisher nur diese eine Stelle im Wolfhager Land bekannt.“ Gleichzeitig bitte er, den genauen Ort nicht zu veröffentlichen, damit kein „Biber-Tourismus“ einsetze, der das eher scheue Tier am Ende noch vertreiben könnte.

Bei dem Wolfhager Diplom-Biologen laufen alle Meldungen in Sachen Biber aus dem Landkreis ein. „Ich sammele die Infos und kläre die Leute auf.“ Zum Glück, sagt er, sei das Thema nicht so negativ besetzt wie beim Wolf. Die Leute stünden dem Biber in der Region doch sehr wohlwollend gegenüber.

Roman Krettek

In Südhessen kommen Biber, nachdem sie in den 1980er-Jahren wieder ausgewildert wurden, inzwischen wieder recht häufig vor. Im Landkreis Kassel gebe es Vorkommen im Bereich der Gemeinde Wesertal, auch bei Kaufungen und im Bereich Fuldatal und Fuldabrück.

Mit Schadensmeldungen habe Krettek bislang kaum zu tun gehabt. Allerdings musste vor gut zwei Wochen bei Kaufungen ein von einem Biber angenagter Baum gefällt werden, der auf eine Tankstelle zu fallen drohte.

Der Nutzen der Tiere übersteige aber deutlich die Nachteile. Baumeister Biber sorgt für einen natürlichen Hochwasserschutz, er reguliert die Fließgeschwindigkeit der Gewässer und unterstützt die natürliche Vielfalt, indem er Lebensräume für Tiere und Pflanzen schafft. Die Anwesenheit des Bibers, sagt Roman Krettek, sei „ein schönes Zeichen für Naturnähe, die sich entwickelt“. (Norbert Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.