Deutscher Solarpreis 2015 für die Stadtwerke Wolfhagen

(von links) Dr. Axel Berg, Vorsitzender Eurosolar Deutschland, Prof. Peter Droege, Präsident Eurosolar, Christina Holzhauer, Prokuristin Stadtwerke Wolfhagen und Ronald Feisel, Laudator. Foto:  nh

Wolfhagen. Schon wieder wurden die Stadtwerke Wolfhagen mit einem Preis ausgezeichnet. In Schwelm in Nordrhein-Westfalen wurde der Deutsche Solarpreis 2015 überreicht.

Stadtwerke-Prokuristin Christina Holzhauer nahm den Preis entgegen „für das Ziel, 100 Prozent Erneuerbare Energien als eine der ersten Stadtwerke Deutschlands dezentral selbst zu produzieren sowie das ausgeprägte und innovative Bürgerbeteiligungsmodell“. Die europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien, Eurosolar e.V., ehrt mit der Auszeichnung seit 1994 wegweisende Akteure der Energiewende.

Gegründet wurde der Verband von Herrmann Scheer, Träger des alternativen Nobelpreises für Energieerzeugung nah am Verbraucher durch den Verbraucher. „Dass wir von dem Verband, den Herrmann Scheer gegründet hat, ausgezeichnet werden, ist eine große Ehre,“ sagte Christina Holzhauer. Zur Übergabe des Preises waren der Vorstandsvorsitzende der Bürgerenergiegenossenschaft, Wilfried Steinbock, und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Prof. Dr. Hans Martin, angereist, ebenso Bürgermeister Reinhard Schaake sowie Manfred Schaub, Geschäftsführer der Energieagentur Energie 2000 e.V.

Neben den Wolfhager Stadtwerken wurden neun weitere Energiewende-Vorreiter mit dem Preis ausgezeichnet. (ren)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.