Diakonie: Familienentlastender Dienst hilft Familien der Region

+
Enges Vertrauensverhältnis: Jana Löwer (rechts) mit Sozialpädagogin Kerstin Ganß.

Wolfhagen. Ganz vorsichtig linst Jana um die Ecke. Die Stimmen im Wohnzimmer haben sie neugierig gemacht, ganz besonders eine, die ihr sehr vertraut scheint. Als sie Kerstin Ganß vom Familienentlastenden Dienst (fed) der Diakonie auf dem Sofa erspäht, ist kein Halten mehr.

Stürmisch begrüßt sie die Sozialpädagogin, fast so, als wäre sie eine Freundin. Seit 2002 kennen sie sich schon, da hat Ganß ihre Stelle beim fed angetreten und ist seither auch für die 24-jährige Wolfhagerin zuständig.

Jana leidet am Down-Syndrom, einer Spontanmutation, die fast immer einhergeht mit einer starken Minderung der Intelligenz. Ein selbstbestimmtes Leben wird sie niemals führen können und immer auf Betreuung und Unterstützung angewiesen sein. Gemeinsam mit ihrem Vater Wolfgang Löwer lebt sie in einer kleinen Wohnung in Wolfhagen, von der Mutter kurz nach Janas Geburt verlassen, da diese mit der Behinderung nicht zurechtkam.

Individuelle Betreuung

„Allein war ich überfordert“, erinnert sich Löwer, der im Kindergarten auf den fed aufmerksam wurde. „Als alleinerziehender Vater mit zwei Kindern war ich froh, so unkompliziert umfangreiche Unterstützung bekommen zu können.“ Die Betreuung durch den fed sei von Anfang an „allererste Sahne“ gewesen, von der individuellen Kinderbetreuung über Ferienfreizeiten bis hin zu den heutigen Erwachsenenangeboten, zu denen auch Janas Arbeit in den Hofgeismarer Behindertenwerkstätten zählt. „Da gilt sie als Topmitarbeiterin“, sagt Wolfgang Löwer, „ich bin die Nummer eins“, fügt Jana stolz hinzu.

Obwohl sie durch ihre Behinderung merklich eingeschränkt ist, hat sie eben doch ihre Stärken. Diese herauszukitzeln, sei ein wichtiger und spannender Teil der fed-Arbeit, sagt Ganß. „Für uns ist es dabei überaus wichtig, stets den einzigartigen unverwechselbaren Menschen zu sehen, der sich hinter der Behinderung verbirgt.“

Das merkt auch Jana, die sich wohl auch deshalb bei Ganß und ihren Kollegen so wohl, angenommen und akzeptiert fühlt. Immer und immer wieder streichelt sie der fed-Mitarbeiterin liebevoll übers Knie, während sie von ihrer neuesten Leidenschaft erzählt: dem Schminken. Voller Begeisterung holt sie den Kosmetikkoffer aus ihrem Zimmer, der aktuell die Hauptrolle in ihrem Leben spielt. Freudig führt sie ihre Lieblingsnagellacke und -lippenstifte vor.

Einen legt sie direkt auf und posiert für die Kamera, voller Leidenschaft, fast wie ein Profimodel. Sie kann gar nicht genug bekommen und juchzt vor Freude, als sie sich im Display der Kamera begutachtet. „Sieht super aus“, sagt sie und strahlt dabei eine Lebensfreude aus, die ohne die liebevolle Fürsorge ihres Vaters und der Arbeit des fed in dem Maße vielleicht niemals möglich gewesen wäre.

„Ziel unserer Einzelbetreuung bei Kindern ist die Entwicklungsförderung und später dann vor allem auch die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft“, sagt Kerstin Ganß. Wie wichtig ihre Arbeit ist, werde der Liebenauerin immer dann bewusst, wenn sie auf solch lebenslustige Klienten wie Jana treffe. „Wenn sie mich derart stürmisch begrüßt, ist das einfach eine wunderbare Anerkennung für die nicht immer leichte Arbeit.“

Dadurch werde sie immer wieder ans Wesentliche erinnert: die Menschlichkeit, und die mache schließlich unser Leben aus.

Der Familienentlastende und -unterstützende Dienst (fed) richtet seine Angebote an Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige und alle, die in der Region Hofgeismar/Wolfhagen mit einem Menschen mit Behinderung zusammen leben.

Die Mitarbeiter beraten und informieren unter anderem zu Themen wie Pflegeversicherung, Sozialleistungen, Schule, Arbeit und Wohnen und unterstützen bei Schwierigkeiten sowie psychosozialen Problemen im Alltag und Krisensituationen. Das Angebot der ambulanten Unterstützung reicht von Assistenz, Betreuung und Pflege über individuelle Freizeitgestaltung bis hin zur Schulassistenz.

Ansprechpartnerin im Wolfhager Diakoniezentrum ist Kerstin Ganß unter Telefon 05692/99746-317. www.fed-hofgeismar-wolfhagen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.