Spielzeugladen Wolfhagen

Doris Kümmel hat drei Generationen Wolfhager Kinder mit Spielzeug versorgt

+
Hat eine Vorliebe für Schildkröt-Puppen: Doris Kümmel arbeitete 48 Jahre bei Spiel- und Freizeit Pelz in Wolfhagen.

Wolfhagen – 48 Jahre hat Doris Kümmel bei Spiel- und Freizeit Pelz in Wolfhagen gearbeitet. In dieser Zeit hat sich vieles verändert: vom Holzbauernhof zur interaktiven Kugelbahn.

In den 48 Berufsjahren von Wolfhagerin Doris Kümmel hat sich vieles verändert – die Technik am Arbeitsplatz, das Warenangebot, die Kaufkraft der Kinder, aber auch ihr Spielzeuggeschmack. „Heute muss alles blinken oder eine Funktion haben“, sagt Kümmel, die drei Generationen Wolfhager Kinder mit Spielzeug ausgestattet hat. Holzbauernhöfe wie zu ihrer Anfangszeit gebe es nicht mehr.

Als Weihnachtsgeschenke seien besonders die Klassiker Lego und Playmobil gefragt gewesen. „Und die interaktive Kugelbahn Gravitrax von Ravensburger“. Die 63-Jährige selbst mag Spielzeug, das Raum für Fantasie und Kreativität lässt – etwa Lego oder Puppen. Sie besitzt mehrere Schildkröt-Puppen. „Sie waren mein Lieblingsspielzeug.“

Einige hat sie seit ihrer Kindheit, andere hat sie im Laufe der Jahre zugekauft. Auch bei der Verabschiedung von Spiel- und Freizeit Pelz bekam die Wolfhagerin eine Schildkröt-Puppe geschenkt.

Ein Berufsleben lang bei einem Arbeitgeber

„Angefangen habe ich am 1. August 1970“, sagt sie. Mit 15 Jahren begann sie die Ausbildung zur Kaufmännischen Angestellten beim heutigen Spiel- und Freizeit Pelz in Wolfhagen. „Von meiner Chefin Marianne Pelz habe ich alles von der Pike auf gelernt“, sagt die 63-Jährige. 150 D-Mark habe sie im ersten Lehrjahr verdient.

Ihr Wissen hat Kümmel später an viele Auszubildende weitergegeben. „Ich habe einige kommen und gehen sehen“, sagt sie. Ihr Aufgabenbereich war vielfältig: Kassieren, Lager aufräumen, Ware auszeichnen und Kunden beraten. „In meiner Ausbildung musste ich am Morgen auch die Straße kehren.“.

Nach Feierabend ging es auf den Fußballplatz

Dass Kümmel auch Fußball gespielt hat, ist beim Anblick der zierlichen Frau auf den ersten Blick kaum zu glauben. In den 1970er Jahren begann sie beim FSV Rot-Weiß Wolfhagen in der Damenmannschaft Fußball zu spielen. Bis heute ist sie Vereinsmitglied. „Nach der Arbeit hieß es damals rein in die Klamotten und ab zum Training“. Verbrachte sie den Abend nicht auf dem Sportplatz, feierte sie mit Freunden in der Wolfhager Diskothek Hessischer Hof.

Vor wenigen Tagen hatte sie ihren letzten Arbeitstag bei Spiel- und Freizeit Pelz. „Jetzt muss ich mich erst mal finden“, sagt Kümmel. An den Gedanken, nun im Ruhestand zu sein, müsse sie sich noch gewöhnen. „Momentan fühlt es sich an wie Urlaub.“

Walking-Stöcke hat sich die 63-Jährige kürzlich gekauft. Wenn es nicht mehr so kalt ist, möchte sie mit ihrem Lebensgefährten Wolfgang Engelhardt ausgedehnte Spaziergänge durch das Wolfhager Land machen. Auch freut sich Kümmel darauf künftig mehr Zeit für ihre übrigen Hobbys – Gartenarbeit, Kochen und Backen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.