Laut Hensel dennoch bauliche Mängel für Rollstuhlfahrer

Einige Hindernisse im Wolfhager Land beseitigt

Behinderten-beauftragter
+
Seit Jahren fordert Wolfgang Hensel eine Rampe: Denn Rollstuhlfahrer können die beiden Stufen zum Dorfplatz in Altenhasungen nicht überwinden

Bei der behindertenfreundlichen Gestaltung Wolfhagens und seiner Ortsteile ist die Stadt ein weiteres Stück vorangekommen. Das sagte Behindertenbeauftragter Wolfgang Hensel, als er kürzlich dem Parlament über fertige Projekte und bestehende Mängel berichtete.

Wolfhagen – Lob gab es für die neuen Treppenstufen und den mittig installierten Handlauf auf dem Verbindungsweg zwischen Ippinghäuser Straße und Hans-Staden-Straße hinter dem DRK-Gebäude. Diese Arbeiten wurden im Sommer vorgenommen. Für Rollstuhlfahrer wurde der Zugang zum behindertengerechten Eingang in den Märchenkeller verbessert. Ebenfalls im Sommer hatte der Bauhof den Bereich vorm dortigen Eingang begradigt. Rollstuhlfahrer könnten nun sicher auf einer ebenen, farblich gekennzeichneten Plattform stehen, während sich die Tür öffnet. Zuvor sei der gepflasterte Bereich zu steil gewesen, Rollifahrer drohten dort auf die Straße zu rollen.

Zufrieden ist Hensel ebenfalls mit der angebrachten kontrastreicheren Stufenmarkierung an der Sanitätsrats-Führer-Gasse – allerdings fehle dort aus seiner Sicht noch ein mittig angebrachter Handlauf. Positive Erwähnung finden auch die flachen Bürgersteige an der Waldstraße.

Am Tränkeweg wurden auf Bitten aus der Bevölkerung an der Gabelung Glockenborn / Graner Berg zwei Bänke aufgestellt. Und schließlich wurde im zurückliegenden Jahr ein barrierefreier Zugang zur Kirche in Niederelsungen geschaffen. Rollifahrer erhalten nun über eine Rampe bequemen Zugang zum Gotteshaus.

Doch es gebe auch noch reichlich Handlungsbedarf, sagt Hensel. So sei die Parksituation für Menschen mit Einschränkungen am Haus des Gastes in Niederelsungen wenig erfreulich. Die dort ausgewiesene Stellfläche sei schräg und damit für bewegungseingeschränkte Personen kaum nutzbar. Geplant sei nun, auf der anderen Gebäudeseite einen Parkplatz einzurichten, allerdings nicht, wie zunächst vorgesehen, auf der Grünfläche.

Unverändert sei die Situation im Umfeld des Wolfhager Marktplatzes. Die Treppen dort seien für Gehbehinderte kaum zu bewältigen, an der Alten Wache fehle ein Geländer und der Gehweg an der Mittelstraße weise Unebenheiten auf, die von Fahrzeugen verursacht werden, die wegen der engen Straße auf den Bürgersteig ausweichen.

Gehwegabsenkungen seien an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet erforderlich: in den Einmündungsbereichen Luisenstraße/Karlstraße, Siegelweg/Lynkerstraße, Am Rosengarten entlang der Schule, an der Ippinghäuser Straße hinterm DRK-Gebäude, an der Eichenstraße auf Höhe des Seniorenheimes, in Istha Brückenstraße/Quellweg und Brückenstraße/Rötheweg, in Niederelsungen Nothfelder Straße/Steinweg, Volkmarser Straße/Anliegerstraße, Volkmarser Straße/Dorfstraße und in Wenigenhasungen an der Erpetalstraße zwischen Grillplatz und Schule.

Die hohen Bürgersteige entlang der Warburger Straße in Niederelsungen dürften mit dem geplanten Ausbau der Straße dann der Vergangenheit angehören.

Probleme, so Hensel, gebe es zudem in Wolfhagen im Kreuzungsbereich von Schützeberger Straße und Wilhelmstraße. Dort fehle auf einer Straßenseite eine Absenkung. Mobilitätseingeschränkte Personen müssten einen großen Umweg fahren, um die Straße zu queren. Kritik gab es auch am Dorfplatz in Altenhasungen. Die für die Überwindung zweier Stufen vorgesehene Rampe sei nicht installiert worden.

Und an der Situation am Dorfgemeinschaftshaus habe sich auch nichts geändert: Dort hatte der Behindertenbeauftragte bereits in seinem Bericht 2020 moniert, dass Wurzeln eines Baumes eine Rampe beschädigt haben.

Auf Anregung eines Bürgers solle bei den Planungen für Wolfhagens Radwege geprüft werden, inwieweit barrierearme Spazierroll-Rundwege geschaffen werden könnten. Nach wie vor müsse das Behinderten-WC im Erlebnisbad modernisiert werden.

(Antje Thon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.