Emstaler Verein eröffnete das Café Pause an Wolfhager Liemecke

+
Am Salatbuffet: (von links) Thomas Bianco, Michael Kempf und Martin Wirkus (Küchenleiter) bei der offiziellen Eröffnung des Bistro und Café Pause.

Wolfhagen. Der Emstaler Verein hat an der Wolfhager Liemecke das Café Pause eröffnet. Dieses ist neben einem Bistro für jedermann auch Arbeitsplatz für Menschen mit psychischer Erkrankung.

„Unser Ziel ist es, durch einen niederschwelligen Zugang zur Arbeitswelt den Betroffenen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen“, erklärt Petra Scholl-Munsel, Geschäftsführerin des Vereins. Und fügt hinzu: „Dadurch können sie arbeitsrelevante Fähigkeiten erproben, die eigene Leistungsfähigkeit steigern und berufliche Perspektiven entwickeln.“

So biete das Café Pause aktuell sechs Arbeitsplätze für psychisch erkrankte Menschen, für weitere Stellen könne sich noch beworben werden. Insgesamt würden vom Emstaler Verein in den Bereichen Betreutes Wohnen, Tagesstätte, Jugendhilfe und Patenschaften 348 Menschen in den verschiedenen nordhessischen Standorten betreut, davon entfalle ein Drittel auf Wolfhagen.

Angebot des Bistros 

„Wir wollen mit unserem Angebot der örtlichen Gastronomie keine Konkurrenz machen, sondern es soll Treffpunkt, Anlauf- und Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderungen sein“, erklärt Scholl-Munsel.

In dem neuen Bistro und Café Pause mit momentan 48 Plätzen erwarte die Besucher eine entspannte Kaffeehausatmosphäre mit selbst gebackenem Kuchen, fair gehandelten und biologisch angebauten Kaffee- und Teeprodukten.

Außerdem gibt es von Montag bis Freitag zwischen 11.30 Uhr und 14 Uhr ein Mittags-Angebot mit einer wöchentlich wechselnden Aktionskarte und täglichem Salatbuffet. Durch die Installation eines Fahrstuhls gibt es einen behindertengerechten Zugang. Derzeit entsteht eine große Außenterrasse, die rechtzeitig zum Sommer fertig sein soll.

So serviert Küchenleiter Martin Wirkus heute, 10. März, beispielsweise Hähnchenbrust „Berner Art“ mit Speck, Käse und Tomatensauce mit Schupfnudeln und Beilagensalat (fünf Euro) oder hausgemachten Lauchkuchen mit Kräuterquark (3,50 Euro). Die Preise bewegen sich immer in diesem finanziellen Rahmen.

Finanzierung des Projekts 

Der Emstaler Verein, der früher im ehemaligen Hospitalgebäude untergebracht war, erwarb das frühere Jugendheim des einstigen Landkreises Wolfhagen und investierte für den Um- und Erweiterungsbau als neues Teilhabezentrum insgesamt 1,67 Millionen Euro (wir berichteten). Finanziert wurde das Projekt „Café Pause“ (Liemeckestraße 3) zu je einem Drittel durch Spenden- und Stiftungsgelder, hier vor allem durch die bundesweite Aktion Mensch, Eigenmittel und einen Kredit.

Weitere Informationen: 

www.emstaler-verein.de oder telefonisch 05692/ 98690

Von Reinhard Michl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.