Anhaltende Trockenheit hat Folgen für das kommende Jahr

Erhebliche Verluste bei Raps und Rüben im Wolfhager Land

+
Rübenernte beendet das Jahr: Auch bei den Rüben werden die Erträge in diesem Jahr bis zu 50 Prozent unter den Vorjahreswerten liegen.   

Wolfhager Land. Trotz der Regenschauern der vergangenen Tage und kühleren Temperaturen kämpfen die Landwirte weiterhin mit der Trockenheit. Die Folgen dieses Sommers reichen weit ins neue Jahr hinein, sagt Stefanie Wittich vom Kreisbauernverband.

Was in den vergangenen Wochen an Saatgut in die Erde kam sei nicht aufgegangen. „Das sind erneut erhebliche Einbußen nach der schlechten Ernte“, erklärt Helmut Bangert, selbst Landwirt und Außenstellenleiter des Raiffeisen-Landhandels in Wolfhagen. Auch wenn es in anderen Regionen etwas besser aussehe, der Landkreis Kassel sei weit und breit eins der trockensten Gebiete in diesem Jahr. Katastrophal sieht es für den Raps aus. „Es wurden im Landkreis nur 60 Prozent der Rapsanbauflächen für kommendes Jahr bestellt. Wenn es keine grundlegende Wetteränderung gibt, bleiben davon nur noch zehn Prozent übrig, auf denen mit einem Ertrag zu rechnen ist“, schätzt Bangert. Stefanie Wittich ergänzt: „Das wird sich auch auf das Honigangebot auswirken. Den Bienen fehlt im Frühling die Nahrung.“

Bei Bodenproben habe sich herausgestellt, dass es stellenweise einen Meter tief keine Feuchtigkeit im Boden gibt.

Zumindest für die Wintergerste sieht es nach dem Regen der vergangenen Tage besser aus. Die Landwirte säen in diesen Tagen aus. In diesem Jahr ist es noch die Rübenernte, die das Erntejahr 2018 beschließt. „Die Erträge liegen bis zu 50 Prozent unter denen des Vorjahres“, so Bangert.

Angespannt bleibt die Situation der Rinderhalter. Laut Bauernverband haben einige bereits ihre Kühe geschlachtet. Andere warten noch bis das Futter im Winter ausgeht und trennen sich dann von ihren Tieren. „Selbst die, die noch Reserven vom vergangenen Jahr haben, sind darauf angewiesen, dass im kommenden Frühling genug wächst“, so Wittich. Dafür müsse sich aber erstmal das verbrannte Gras regenerieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.