Bald kommen die ersten Kinder

Evangelische Kirche und Stadt Wolfhagen schaffen 50 Kita-Plätze

Hauptamtsleiter Kai Liebig, Kita-Leiterin Isabell Wald und Pfarrer Martin Jung in den unteren Räume im Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen.
+
Platz für Kinder: Die unteren Räume im Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Wolfhagen werden derzeit saniert. Ab dem 3. August werden dort Mädchen und Jungen vom Haus der kleinen Füße betreut. Darüber freuen sich von links Hauptamtsleiter Kai Liebig, Kita-Leiterin Isabell Wald und Pfarrer Martin Jung.

Viel Zeit bleibt den Handwerkern nicht mehr, die beiden Gruppenräume für 50 Kinder ab zwei Jahren im evangelischen Gemeindezentrum Wolfhagen herzurichten. Am 3. August werden die ersten zwölf Kinder die renovierten Räume, die zum Haus der kleinen Füße zählen, in Beschlag nehmen.

Wolfhagen - Die Kirchengemeinde als Bauherrin und die Stadt Wolfhagen als Mieterin sehen sich mit den restlichen Arbeiten ganz klar auf der Zielgeraden und sind zuversichtlich, mit dem Start ins neue Kita-Jahr eine Betreuungsstätte zum Wohlfühlen anbieten zu können, der man nicht ansieht, dass sie eigentlich eine Zwischenlösung für drei Jahre darstellt.

Das Besondere des Projekts ist die enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kirche. Das zumindest betonen Pfarrer Martin Jung und Hauptamtsleiter Kai Liebig. Beide würden sie Vorteile aus dem Projekt ziehen. Die Kommune, weil sie ohne das Angebot der Kirche, deren Räume nutzen zu dürfen, Container hätte aufstellen müssen, die gut doppelt so teuer gewesen wären, wie der Umbau der Gemeinderäume, für den die Stadt nun 275 000 Euro zahlt.

Die Kirche ihrerseits habe die Sanierung genutzt und ebenfalls in die Modernisierung des Gebäudes investiert. Landeskirche, Kirchenkreis und Kirchengemeinde hätten 225 000 Euro locker gemacht, sagt Jung. Die Elektrik wurde ebenso erneuert wie die Heizung.

Die Lage des Gemeindezentrums drängte sich für die Kita-Plätze auf

Pfarrer Martin Jung

Schon bald wird eine klimafreundliche Gas-Wärme-Pumpe die Räume auf Temperatur bringen. Davon profitieren dann auch die Räume im Obergeschoss, die auch weiterhin von der Kirchengemeinde und deren verschiedenen Gruppen frequentiert werden. Und spätestens, wenn im Jahr 2023 die Kinder von der Hans-Staden-Straße umziehen in die neue Kita in der Burg, hat die Kirchengemeinde wieder Zugriff auf die renovierten 300 Quadratmeter im Erdgeschoss.

„Die Lage des Gemeindezentrums drängte sich für die Kita-Plätze auf“, sagt Pfarrer Jung. Unmittelbar angrenzend befindet sich das Haus der kleinen Füße, wo unter der Obhut von Kita-Leiterin Isabell Wald bereits 125 Kinder betreut werden. Der Austausch zwischen beiden Häusern sei einfach, auch die Außengelände können gemeinsam genutzt werden.

Spielgeräte und Ballfangzäune werden zeitnah aufgebaut

Firmen werden in den nächsten Wochen Spielgeräte aufbauen, der Bauhof wird demnächst Ballfangzäune montieren und das Gelände so herrichten, dass die Kinder gefahrfrei spielen können.

Begeistert sind Martin Jung und Kai Liebig vor allem von der Geschwindigkeit, mit der das Vorhaben auf die Füße gestellt wurde. Im Dezember habe die Stadt bei der Kirche nachgefragt, ob sie bei der Bereitstellung von Kita-Plätzen behilflich sein könne, erinnert sich Liebig. Und dann sei alles ganz schnell gegangen.

Brandschutz wurde auf den neusten Stand gebracht

Nach Beschluss durch das Parlament begannen noch im März die Arbeiten. „Als dann Corona kam, hatten wir uns gedanklich bereits vom 3. August als Eröffnungstermin verabschiedet“, sagt der Hauptamtsleiter.

Doch die Planung ging auf, die Firmen zogen mit. So entstanden zwei Gruppenräume, Begegnungsraum, Kreativraum, Ruheraum, ein Kinderbistro mit Küche, ein Teamzimmer mit Büro, Sanitärräume und Garderoben.

Der Brandschutz wurde auf den neuesten Stand gebracht. Derzeit werden die Räume gestrichen, die Küchenmöbel und Schränke müssen noch aufgebaut und der Fußboden noch einmal abgeschliffen werden. Und dann können tatsächlich die ersten Mädchen und Jungen ihr neues Refugium erobern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.