Carlsdorf und Obermeiser/W. gewannen in der Kreisliga A

Favoriten setzen sich durch

Gestoppt: Hier wird Espenaus Alexander Klindworth von Maxi Siemon (links) und Florian Pötzsch aufgehalten, ein Tor erzielte er später dennoch. Foto: Rieß

Hofgeismar/Wolfhagen. In den Nachholspielen in der Fußball-Kreisliga A am gestrigen Abend gab es Auswärtssiege für die Aufstiegsanwärter.

Obermeiser/Westuffeln siegte beim heimstarken SV Riede und Carlsdorf setzte bei Immenhausen II durch.

Riede - Obermeiser/Westuffeln 1:5 (1:4). Die Dinger, die am Sonntag in Carlsdorf noch daneben gingen, saßen diesmal. So ungefähr ist der Kantersieg des Dopatka-Teams zu umschreiben. Schon in der zweiten Minute nahm das Unheil seinen Lauf für die Gelb/Schwarzen. Einen Fehlpass von Riedes Keeper Peter Gutbier versenkte Nils Kutschka zum 0:1. In der stärksten Phase des SV gelang Marcus Albrecht das 1:1 (12.). Dann erzielte SG-Winterneuzugang Nils Kutschka (20.), nach Vorlage von Krug, bereits seinen zehnten Treffer. Dem ließ der Mittelstürmer innerhalb von 120 Sekunden noch zwei folgen zum 1:4-Pausenstand (28., 29.). Dem Vorbereiter des 1:4, Youngster Sascha Fitzenreiter, gelang in der Schlussminute noch das 1:5.

Immenhausen II - Carlsdorf 0:4 (0:0). Ein hartes Stück Arbeit für den Tabellenzweiten aus Carlsdorf. Nach 57 Minuten sorgte Silko Krahl mit einem Kopfball für die 1:0-Führung und die war wacklig bis zum Schluss. Nach 70 Minuten hatte der Immenhäuser Marcel Quambusch Pech mit einem Heber auf die Latte. Das erlösende 0:2 gelang Lennart Wenzel in der 89. Minute. Die Kreisoberligareserve hatte vorher schon hinten aufgemacht und kassierte in der Nachspielzeit noch zwei Buden von Niklas Hartmann.

Wettesingen/Breuna/Oberlistingen II - Schachten/Burguffeln 2:3 (1:2). Eine sehr unglückliche Niederlage für die Breunaer Vereinigten, bei denen Trainer Matthias Wiegand die größere Anzahl an Toren notierte. Die Tore zum 1:0 und 2:3-Endstand erzielten für die Gastgeber Jacob Dittmer und Leon Kühne (FE.). Die Torschützen von Schachten/B. wurden nicht übermittelt.

Schöneberg - Espenau 2:4 (1:1). Zumeist war das ein offener Schlagabtausch, wobei der TSV einem verschossenen Strafstoß von Alexander Miller (10.) nachtrauerte. So gelang nach dem 0:1-Rückstand durch Vincent Brima (20.) nur das 1:1 (39.) zur Pause von Sofienne Houij. Nach dem Seitenwechsel nutze der SVE seine Torchancen konsequent und nach den Treffern von Lukas Bliewert (51.), Alexander Klindworth (67.) und Nico Reinemann (85.) war die Messe gelesen. Lediglich Ergebniskosmetik für Schöneberg durch Houij (88.). (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.