"Ohne Arbeit Geld verdienen“

FDP: RP Lübcke bei Thema Wind nicht neutral, weil Familie Anlagen betreibt

Dr. Walter Lübcke

Wolfhagen. Bei der Festlegung von Windkraftstandorten wirft die FDP-Fraktion im Hessischen Landtag dem Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke (CDU) fehlende Neutralität vor.

Sie bezieht sich dabei auf Äußerungen Lübckes in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeit vom 9. August. Darin wird Lübcke mit den Worten zitiert, sein Schwiegervater könne mit Windkraftanlagen „ohne Arbeit Geld verdienen“. Außerdem stößt sich die FDP daran, dass Lübcke, der in Istha wohnt, selbst Geschäftsführer eines Windpark-Betreibers ist.

Aktuell prüft das RP die Einwendungen gegen die im Regionalplan Energie vorgesehenen Windkraftstandorte. Die Entscheidung, wo Windräder errichtet werden dürfen, trifft die Regionalversammlung im Herbst. Genehmigungsbehörde für die Errichtung der Anlagen ist aber auch danach das Regierungspräsidium. Dessen Sprecher Michael Conrad erklärte auf HNA-Anfrage, Lübcke sei in Urlaub und könne daher Fragen nicht persönlich beantworten. Er wies aber darauf hin, dass die Regionalversammlung über die Vorrangflächen entscheide.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.