Filchner-Schule: Ansturm auf die 5. Klassen

+
Einschulung: Die musikalische Begrüßung erfolgte durch die Musikklasse 6G.

Wolfhagen. 197 Kinder wurden am Montag in die Jahrgangsstufe fünf an der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule eingeschult. So viele wie seit Jahren nicht mehr.

Die Aufregung und Anspannung war den 197 Mädchen und Jungen im Gesicht abzulesen. Denn für sie, die in den zurückliegenden vier Jahren in ihren heimatlichen Grundschulen unterrichtet wurden, begann am Montag ein neuer Lebensabschnitt.

Jetzt sind sie nämlich Lernende am gymnasialen Zweig der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (WFS), beziehungsweise sie besuchen dort die Förderstufe. Für den direkten Weg zum Abitur als neue Gymnasiasten haben sich 125 Kinder entschieden. Volker Schäfer, verantwortlicher WFS-Fachbereichsleiter Gymnasium: „In meiner zwölfjährigen Tätigkeit in dieser Position habe ich noch nie eine personell so starke Jahrgangsstufe erlebt. Für mich ein Beweis für den guten Ruf und die Qualität unserer Schule.“

Unterrichtet werden die neuen Gymnasiasten in fünf Klassen. Schäfers Kollegin für die Förderstufe, Ulrike Jaschko-Werner konnte 72 neue Mädchen und Jungen begrüßen, die auf vier Klasseneinheiten aufgeteilt wurden.

Festakt

Greta Carl

Mit einem Festakt in der Kulturhalle wurden die neuen WFS- Schüler im Beisein ihrer Familienangehörigen in die Schulgemeinschaft aufgenommen. Willkommen geheißen wurden sie von der Siebtklässlerin Miriam Schmalz (Breuna) und Schulleiter Ludger Brinkmann. Musikalisch wurde die Feier von der Musikklasse 6G mitgestaltet.

Für den zehnjährigen Phil Schnegelsberg aus Zierenberg gab es nie einen Zweifel, sich für die Wilhelm-Filchner-Schule zu entscheiden. „Meine Mama hat hier schon Abitur gemacht, mein älterer Bruder besucht die Schule und hat mir nur Gutes berichtet.“ Ähnlich äußert sich die gleichaltrige Marie Kühne aus Breuna. „Von meiner Schwester, die jetzt in der siebten Klasse ist, habe ich erfahren, dass mir an der Wilhelm-Filchner-Schule mit ihren vielen Angeboten alle Wege offen stehen.“

Auch Larissa Bräutigam (10) aus Balhorn hat bereits familiären Kontakt zu ihrer neuen Schule. „Mein großer Bruder ist dort Zehntklässler und von der Schulgemeinschaft begeistert. Zudem war für mich das Musikangebot ein Grund, nach Wolfhagen zu wechseln.“

Die elfjährige Greta Carl aus Ehringen: „Meine Mutter unterrichtet als Lehrerin an der Filchner-Schule, meine ältere Schwester hat dort ihr Abitur gemacht, da gab es für mich keine Alternative.“

In der Wilhelm-Filchner-Schule werden derzeit 1230 Schülerinnen und Schüler von 114 Pädagogen unterrichtet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.