Auch das Wolfhager Krankenhaus hat sich auf Covid-Patienten eingestellt

Gesundheitsamt und Kliniken sind für zweite Welle gerüstet

Für eine zweite Welle gerüstet: Auch das Klinikum Wolfhagen könnte künftig Covid-19-Patienten aufnehmen.
+
Für eine zweite Welle gerüstet: Auch das Klinikum Wolfhagen könnte künftig Covid-19-Patienten aufnehmen.

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hat jetzt das Robert-Koch-Institut (RKI) vor der Gefahr einer zweiten Infektionswelle gewarnt.

Wolfhager Land – Deutschland sei mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Das Gesundheitsamt Region Kassel ist für einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen und der damit verbundenen zusätzlichen Arbeit personell gut gerüstet. Das sagen Landkreissprecher Harald Kühlborn und Claas Michaelis von der Stadt Kassel.

Mehrere Stellen seien für die Rückverfolgung bei Infektionsfällen und die Betreuung der Infizierten in Quarantäne aufgestockt worden. „Es kann sein, dass wir uns am Beginn einer zweiten Welle befinden, die Zahlen liegen jedoch bisher deutlich unter denen aus den Frühlingsmonaten“, erklärt Michaelis.

In Stadt und Landkreis Kassel sind die Zahlen mit aktuell 23 Neuinfektionen im Vergleich zu anderen Regionen noch verhältnismäßig niedrig. „Im gesamten Monat Juli wurden in der Stadt 22 und im Landkreis 26 neue Infektionsfälle gemeldet, im April dieses Jahres waren es mit 169 in der Stadt und 229 im Landkreis deutlich mehr“, rechnet Michaelis vor. Auch die Krankenhäuser seien gut aufgestellt. Neben dem Klinikum Kassel als Hauptstandort für Covid-19-Patienten seien im Landkreis Kassel erstmals die am Wochenende neu eröffnete Klinik in Wolfhagen und nach wie vor das Krankenhaus Hofgeismar für die mögliche Aufnahme von Corona-Patienten vorbereitet, so Harald Kühlborn.

Beide Kliniken werden seit 1. August vom Kreis betrieben. „Die Hofgeismarer haben ja schon bei der ersten Corona-Welle Erfahrungen im Umgang mit der Pandemie sammeln können“, so Kühlborn. In beiden Kliniken gebe es getrennte Bereiche für Erkrankte und separate Zugänge. In Wolfhagen habe man extra einen Eingang entsprechend umgebaut. Außerdem werde jeder Patient vor Aufnahme in den Krankenhäusern auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet.

Vier Beatmungsgeräte, die die GNH nach der Schließung von Wolfhagen im Februar nach Hofgeismar geholt hatte, stehen in Wolfhagen wieder zur Verfügung. Hofgeismar hat derzeit fünf Beatmungsplätze. Auch im evangelischen Krankenhaus Gesundbrunnen in Hofgeismar ist man auf eine zweite Welle vorbereitet, die Isolierstation könne jederzeit wieder in Betrieb genommen werden, heißt es. (Bea Ricken)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.