Illegale Angler im Naturschutzgebiet

Rettung in letzter Sekunde: Gans verfängt sich in illegalem Anglernetz

Weil Unbekannte immer wieder illegal angeln, musste jetzt eine Kanadagans bei Wolfhagen beinahe sterben: Durch den Einsatz der Feuerwehr konnte sie gerettet werden.

Wolfhagen – Zu einer spektakulären Rettungsaktion kam es jetzt im Naturschutzgebiet Glockenborn: Mit einem Boot rettete die Feuerwehr zusammen mit Stephan Schmidt von der Stadt eine Kanadagans, die sich in einem Angelnetz verfangen hatte und zu verhungern drohte.

Immer wieder tauchen in den Seen des Glockenborn Angelschnüre und Fischernetze auf, weil Unbekannte dort illegal fischen. Rund zwei Kilo wog das Netz, von dem Stephan Schmidt und Feuerwehrmann Jörg Mueller das Tier befreiten.

Gans im Anglernetz gefangen: Tier von Wildtier angegriffen

Hilfe für eine Kanadagans im Wolfhager Glockenborn: Stephan Schmidt und Jörg Mueller entfernen ein Angelnetz vom Fuß des Tieres.

Es muss schnell gehen an diesem trüben Morgen: „Das Tier steht unter einem wahnsinnigen Stress“, sagt Stephan Schmidt, während er in Windeseile mit einer Spezialschere das Angelnetz vom Bein der Kanadagans entfernt. Zuvor hatten drei Wolfhager Feuerwehrleute bei der Kläranlage ein Boot abgeholt und es im Glockenborn zu Wasser gelassen.

Schmidt und Jörg Mueller machen sich auf den Weg zu der kleinen Insel, auf der die Kanadagans festsitzt. „Ich habe am Vortag schon versucht, sie zu fangen, aber sie ist immer wieder mit Müh und Not geflüchtet“, berichtet Schmidt, der von einem Spaziergänger über die missliche Lage des Vogels informiert worden war. Irgendwie schaffte die Gans es dann doch auf die kleine Insel, während sich die Schnüre immer fester um ihre Beine wickelten.

Zwei Kilo schwer ist das Anglernetz, das sich am Bein der Gans verfangen hatte. Stephan Schmidt und Jörg Mueller befreiten sie davon.

„Sie konnte nicht mehr fliegen oder sich Futter zu suchen. Ohne Hilfe wäre sie erbärmlich verhungert“, so Schmidt. Die Gans wehrt sich kaum noch, als die Männer sie auf der Insel zu fassen bekommen. An Land entdecken die Helfer noch eine kleine Verletzung. Offenbar hat in der Nacht ein Wildtier Jagd auf das hilflose Tier gemacht.

Gans in Anglernetz gefangen: Illegales Fischen im Naturschutzgebiet

Nachdem die Schnüre entfernt sind, bringt Schmidt die Gans ans Wasser zurück. Befreit und flügelschlagend schwimmt sie auf den See hinaus. In den nächsten Tagen wird Schmidt immer mal wieder nach ihr schauen.

Schnell zurück in die Freiheit: Stephan Schmidt bringt die Gans in den See zurück. Zuvor hatte er die Angelschnur vom Bein entfernt.

Seit Jahren gibt es am Glockenborn ein Problem mit Anglern, die hier illegal fischen. „Wir finden immer wieder die Hinterlassenschaften wie Reusen, Netze und Angelschnüre“, ist Schmidt sauer. Außerdem seien unerlaubterweise Karpfen im See ausgesetzt worden. Zudem betreten die Angler Bereiche des Naturschutzgebietes, die für Spaziergänger gesperrt sind.

„Wir werden jetzt in Absprache mit dem Regierungspräsidium außerhalb der Spazierwege Kameras aufstellen, um den sensiblen Bereich zu schützen“, so Schmidt. Zusätzlich soll das Gebiet verstärkt kontrolliert werden. (Bea Ricken)

Rubriklistenbild: © Bea Ricken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.