Gemeinsam Armut lindern

Aktion Advent sammelt Spenden für Bedürftige

Macht wieder mit: Petra Lieder. Seit 23 Jahren betreibt sie in Dörnberg einen Shop, in dem es allerhand Geschenkideen, Floristik und Schreibwaren gibt.
+
Macht wieder mit: Petra Lieder. Seit 23 Jahren betreibt sie in Dörnberg einen Shop, in dem es allerhand Geschenkideen, Floristik und Schreibwaren gibt.

Die Aktion Advent ist wieder gestartet, um in den kommenden Wochen Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Seit mehr als 40 Jahren unterstützt unsere Zeitung gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Bedürftige in Nordhessen und Südniedersachsen.

Wolfhager Land - Hinter den Bedürftigen stehen berührende Schicksale, deren Geschichten zeigen: Arbeitslosigkeit, Erkrankungen, Trennungen, häusliche Gewalt, geringe Renten und auch die Coronakrise sind Treiber für Armut. Und die Auswirkungen der Pandemie sind nach wie vor spürbar. Von Armut sehr oft betroffen sind Kinder und Rentner. Sie können sich warme Kleidung, ein neues Kinderbett, die Kosten für Strom und Heizung oder ausreichend Lebensmittel nicht leisten.

Ihnen wollen wir helfen und diese Not mit Ihrer Unterstützung ein wenig lindern, ihnen Mut machen und Hoffnung schenken. Ihre Spenden gehen ohne Abzug an die Menschen, denen das Nötigste zum Leben fehlt. Den Kontakt stellen Sozialämter und karitative Einrichtungen wie die Diakonie oder Caritas her, sodass die Bedürftigkeit gewährleistet ist.

Im besonderen Fokus stehen dabei auch Kinder. Speziell für sie hat die HNA die Aktion „Kinder für Nordhessen“ ins Leben gerufen, die unter anderem aus dem Topf der Aktion Advent unterstützt wird. Sie zielt darauf ab, die Bildungs- und Zukunftschancen benachteiligter Grundschüler in unserer Region zu verbessern.

Die Aktion Advent finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Darum hofft die HNA trotz der pandemiebedingten Einschränkungen in Handel, Gastronomie sowie im Vereinsleben auf möglichst viele Geldgeber. Denn das Armutsrisiko in einem so reichen Land wie Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes lebte im Jahr 2019 jeder sechste Bürger in Armut beziehungsweise an der Armutsgrenze. Dies sind 15,9 Prozent der Gesamtbevölkerung. Und die Corona-Pandemie dürfte die Situation noch verschärft haben. Im Wolfhager Land ist die Entwicklung nicht anders. Die Zahl der Menschen, die auf Lebensmittel der Wolfhager Tafel angewiesen sind, steigt. Das zeigt sich auch daran, dass die Warteliste der Hilfsbedürftigen weiter wächst.

Die Aktion Advent hat zuletzt auch im Altkreis Wolfhagen immer mehr Unterstützer gefunden. Neben Privatpersonen sind es vor allem Firmen, Gastronomiebetriebe, Vereine und Institutionen, die eine Spendendose aufstellen. So wurde auch die letzte Aktion Advent ein großartiger Erfolg. In mehr als 60 Spendendosen befanden sich insgesamt 10 077 Euro. Das sind zwar 357 Euro weniger als im Jahr zuvor, aber in Anbetracht der Tatsache, dass über 20 Firmen und Restaurants coronabedingt nicht mitmachen konnten, eine fantastische Summe.

Die Hilfsbereitschaft war im gesamten Verbreitungsgebiet der HNA groß: In der Saison 2020/2021 wurden für die Aktion Advent mehr als 800 000 Euro gespendet. Allein in den Sammeldosen in den Geschäften und Gastronomien kamen über 100 000 Euro zusammen. Damit konnten wir über 700 Bedürftigen helfen.

Jeder gespendete Euro ist gelebte Nachbarschaftshilfe. Das Geld erreicht Menschen in Ihrer Region. Der Verlag Dierichs stellt auch dieses Jahr 25 000 Euro für die Aktion Advent bereit.

Wir hoffen, dass Sie uns wieder unterstützen. Bis Ende Januar können Sie spenden – auf unsere Konten, in die Sammeldosen und digital über Paypal

(Von Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.