Getöse überm Graner Berg: Modellflugtage mit Exoten

Heißes Flugobjekt: Dustin Hübner und Michael Heil mit ihrem pulsostrahlgetriebendem Delta.

Wolfhagen. Dass Modellflugzeuge nicht unbedingt kleine, süße Flieger sein müssen, die leise und sanft durch die Luft gleiten, dürfte spätestens seit dem Wochenende all denjenigen klar sein, die die sechsten Modellflugtage der Luftsportvereinigung Wolfhagen nicht verpasst haben.

An die 80 Miniatur-Himmelsflitzer der rund 60 Teilnehmer krachten und donnerten mit derartigem Getöse über den Wolfhager Flugplatz, dass sich niemand wundern musste, warum der mit zig Bauzäunen gesichert war.

Staunende Blicke

Durchaus schmerzhaft nämlich könnte es werden, käme man etwa mit dem pulsostrahlgetriebendem Delta des Grünberger Pulso-Teams in Berührung. Ihr auf Geschwindigkeit getrimmtes Zweckmodell hatten Dustin Hübner und Michael Heil mit nach Wolfhagen gebracht, wo sie es unter den staunenden Blicken der Besucher gen Himmel schickten. „Das Pulsorohr ist eine Entwicklung aus der Ära des Zweiten Weltkrieges, wurde da von den deutschen Streitkräften auf dem ersten Langstreckenbomber der Geschichte eingesetzt“, erklärt Hübner. Den Pulsorohrflitzer haben die Freunde gleich in zwei Varianten, die größere davon ist in Deutschland einmalig, begeistert mit einem Brennkammerdurchmesser von 14 Zentimetern, 14 Kilogramm Gewicht und einer Spitzengeschwindigkeit von knapp 400 Stundenkilometern.

Ein echter Hingucker: Andreas Dehn präsentierte während der Modellflugtage der Wolfhager Luftsportvereinigung auf dem Graner Berg seinen knallroten Doppeldecker. Foto:  zhf

Etwas gemächlicher geht es da bei Andreas Dehn und Sohnemann Tobias zu. Beide teilen die Leidenschaft fürs Modellfliegen. Während es dem Senior vor allem das Bauen der Modelle angetan hat, konzentriert sich der Junior lieber aufs Fliegen. „Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl, die Flieger per Fernsteuerung durch den Himmel gleiten zu lassen“, sagt der 20-Jährige, der seit seinem sechsten Lebensjahr fast jedes Wochenende irgendwo in Deutschland auf einem Flugtag zu finden ist. Für Andreas Dehn ist es vor allem auch die Bestätigung nach anderthalb Jahren Arbeit im dunklen Keller, endlich seine Schätzchen am Himmel zu sehen.

Selbst gebaut

Neben zwei russischen Jagdflugzeugen Typ MiG-3, hatte Dehn auch einen strahlend-roten Doppeldecker im Gepäck. „Ich habe alles komplett selbst entworfen, habe Maß an einem in Braunschweig stehenden Original aus den 40er Jahren genommen, entsprechend verkleinert und sogar die Formen für die Plastikteile selbst hergestellt.“ An die 7000 Euro habe der Spaß gekostet, doch das sei es ihm wert. „Allein der 5-Zylinder-Sternmotor mit 250 Kubik und 17 PS kostet schon fast 3000 Euro.“

Nächster Termin der Luftsportvereinigung Wolfhagen: Das zweite RC Helicopter Meeting Graner Berg vom 21. bis 23. August am Flughafen Wolfhagen.

Von Sascha Hoffmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.