Grenzen grenzenlos

Herbstausstellung des Wolfhager Kulturvereins beginnt

Vier Herren und eine Dame stehen verteilt in einer Ausstellungshalle, in den Armen halten sie jeweils einen Rahmen.
+
Die Macher vom Kulturverein: (von links) Lippold von Steimker, Klaus-Dieter Gehring, Lothar Spohr, Wolfgang Roll und Wilburg Kleff bilden ein gut eingespieltes Team, das die Kunstausstellung „Grenzen“ für den Herbst 2020 in der Kulturhalle aufbaut.

Auch Corona soll die Kunst nicht aufhalten! Das sagt der Kulturverein Wolfhagen und eröffnet am Freitag, 23. Oktober, ab 19.30 Uhr mit einer kleinen Feier in der Kulturhalle eine Ausstellung zum Thema „Grenzen“.

Wolfhagen – Nachdem durch den Lockdown im Frühjahr die letzte Kunstausstellung abgebrochen wurde, war lange Zeit unklar, ob es überhaupt eine weitere geben wird. Doch nach einer intensiven Debatte im Mai dieses Jahres habe sich das Team für eine Ausstellung im Herbst ausgesprochen, bestätigt Lippold von Steimker. „Dabei fiel zum ersten Mal der Begriff Grenze, der uns danach nicht mehr losgelassen hat“, sagt Wilburg Kleff.

Alle Unsicherheiten verflogen, als sich insgesamt 28 Künstler zu der Ausstellung anmeldeten. Mit so viel Interesse hatte der Kulturverein gar nicht gerechnet. Besonders freut sich das Team über fünf Neuzugänge: Rose-Marie Bohle, Bernd Hanke, Manfred Kempe, Helmut Laurentius und Susanne Vogt. Mit dabei sind auch wieder Schülerarbeiten aus der Oberstufe der Walter-Lübcke-Schule Wolfhagen. Laut Aussage von Wolfgang Roll bewegen sich die Kunstobjekte der Schüler auf einem hohen Niveau.

Dieses Jahr werden auch drei Skulpturen ausgestellt, die aus verschiedenen Materialien wie Pappmaché, Plexiglas, Sperrholz, Speckstein und Stacheldraht bestehen. Der bildnerische Bereich wird durch Aquarelle, Acryl- und Ölgemälde, durch Grafiken, computergenerierte Bilder und Fotografien sowohl abstrakt als auch figurativ abgedeckt.

Thema wird in vielfacher Weise gestaltet

Schülerarbeiten: Oberstufenschüler der Walter-Lübcke-Schule Wolfhagen haben in ihren Kunstobjekten den Ikarus-Flug als Thema gewählt.

Es zeigt sich, dass das Thema „Grenzen“ von den Künstlern grenzenlos gestaltet wurde. Da sind die politischen Grenzen, die beispielsweise Flüchtlinge aufhalten sollen, oder durch Überwindung zur Wiedervereinigung beitrugen. Grenzen können auch eine Fläche, eine Landschaft oder Struktur unterbrechen.

Neben den visuellen Grenzen bestehen auch Grenzen in den Köpfen. Wie gehen die Menschen mit moralischen oder ethnischen Grenzen um? Kajela Värttö hat in seinem Gemälde „Evolution“ die Frage aufgeworfen, wo die Grenzen der Evolution seien. Ist aus dem Affen schon ein Roboter geworden? Und die Schülerarbeiten zum Thema Ikarus-Flug zeigen, dass auf eine Grenzüberschreitung der Tod folgen kann.

Die gegenwärtigen Grenzen, die uns durch das Coronavirus auferlegt sind, werden auch in der Ausstellung zu spüren sein. So darf während der Eröffnungsfeier der Mund-Nasenschutz nur am Platz abgenommen werden. Ansonsten gelten die Maskenpflicht und der vorgeschriebene Abstand. Da die Kulturhalle recht groß ist, dürfen bis zu 70 Personen eingelassen werden.

Termine: Samstag, 24., Sonntag, 25. und Samstag, 31. Oktober. Außerdem Sonntag, 1., Samstag, 7., und Sonntag, 8. November, jeweils von 15 bis 18 Uhr, Kulturhalle Wolfhagen, Kurfürstenstraße 20, Eintritt frei. (Ursula Neubauer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.