"Rechnen mit 800 Leuten"

Großes Ehemaligentreffen an Wolfhager Filchner-Schule wird vorbereitet

+
Wird in diesem Jahr 60 Jahre alt: Die Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen. Mit weit über 1000 Schülern zählt sie zu den größten in Kreis und Stadt Kassel.  

Wolfhagen. Ein Ehemaligentreffen, wie es dem Schulelternbeirat der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule vorschwebt, hat es bislang noch nicht gegeben. Anlass dafür ist der 60. Geburtstag der Schule, der mit mehreren Veranstaltungen in der Zeit vom 31. August bis 23. September groß gefeiert werden soll.

Das Treffen, das alle Schüler besuchen können, die einst die Filchner-Schule besucht haben, ist nur einer von vielen Höhepunkten im September.

Stattfinden soll das Spektakel am Samstag, 16. September. Bei Mario Opfermann-Thüre und Heiko Weiershäuser vom Schulelternbeirat laufen die Fäden für die Organisation zusammen. Sie nehmen Kontakt zu bekannten, ehemaligen Schülern auf, die die Nachricht von dem geplanten Treffen über Mundpropaganda multiplizieren sollen. „Wir rechnen mit 800 Leuten – plus, minus“, sagt Weiershäuser. Er selbst habe vor einigen Jahren an einer vergleichbaren Veranstaltung teilgenommen – das Wilhelmsgymnasium in Kassel hatte geladen und mit Weiershäuser waren 1200 weitere Ex-Penäler gekommen. Und: Die Schule ist kleiner als die Wolfhäger. Weiershäuser regt dazu an, ohnehin regelmäßig stattfindende Klassentreffen auf diesen Termin zu legen. Dann hätten die Teilnehmer die Chance auf ein Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten, die sie längst aus den Augen verloren haben.

Flankiert werden solle die Veranstaltung von einer Ausstellung, sagt Opfermann-Thüre. Hierfür arbeiteten sie mit dem Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen zusammen, der in seinem Fundus an Fotos und Geschichten zum Thema Filchner-Schule schon reichlich am Wühlen sei. Die Besucher des Treffens sollen bei mehreren Führungen erleben, was aus ihrer alten Schule geworden ist, wie sie sich entwickelt und welche Schwerpunkte sie hat. „Mit der Aktion wollen wir die Verbundenheit der Ehemaligen an ihre Schule stärken“, sagt Weiershäuser, der hofft, dass von dem einen oder anderen Kontakt auch Schule und Schüler profitieren können.

Neben Ausstellung und Führungen planen die Organisatoren auch eine Jam-Session, also ein Konzert, bei dem mehrere Musiker zwanglos zusammenspielen – ganz nach dem Motto: Wer mag, musiziert und singt einfach mit.

Das Konzept für das Ehemaligentreffen werde derzeit erarbeitet, sagt Opfermann-Thüre. Derzeit seien gerade mal die wichtigsten Pflöcke eingeschlagen. So fehle noch die Abstimmung mit der Polizei, über Parkflächen müsse verhandelt und eine Schlecht-Wetter-Variante bedacht werden. Die Versorgung mit Essen und Getränken müsse für die Veranstaltung, die von morgens bis abends gehen soll, auf die Beine gestellt werden.

Fotos von Schule werden gesucht

Wer mag, kann die Ausstellung zur Geschichte der Wilhelm-Filchner-Schule Wolfhagen aus Anlass deren 60. Geburtstags mit privaten Fotos unterstützen. Das Organisationsteam sucht Bilder, die die Schule während der vergangenen sechs Jahrzehnte zeigen. Aufnahmen von Schülern, Lehrern, Festen, besonderen Ereignissen und Bauarbeiten sind erwünscht. Schön wären auch kurze Erläuterungen zu den Fotos. Abgegeben werden können sie bei Heiko Weiershäuser, Holzmarkt 34, Wolfhagen, E-Mail: heiko@weiershaeuser.info, Telefon: 0172/5638241. Im Vorfeld der Ausstellung werden einige Fotos in der HNA veröffentlicht. (ant)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.