Ermittlungen laufen weiter

Nach Messer-Attacke in Wolfhagen: 25-Jähriger in U-Haft - Es war offenbar nicht seine einzige Tat

Die Spurensicherung war am Donnerstag am Tatort auf einem Feldweg im Bereich der Wolfhager Lessingstraße aktiv. Hier hatte ein bisher Unbekannter einen 29-jährigen Wolfhager mit dem Messer attackiert und schwer verletzt.
+
Die Spurensicherung war am Donnerstag am Tatort auf einem Feldweg im Bereich der Wolfhager Lessingstraße aktiv. Hier hatte ein bisher Unbekannter einen 29-jährigen Wolfhager mit dem Messer attackiert und schwer verletzt.

In Wolfhagen greift ein Mann einen anderen mit einem Messer an. Nun fasst die Polizei einen Tatverdächtigen. Die Polizei ermittelt weiter.

Update vom Donnerstag, 26.08.2021, 16.16 Uhr: Überraschung im Fall der beiden Messer-Attacken, die sich innerhalb von zwei Tagen in Wolfhagen abgespielt haben. Im Fall der Messer-Attacke auf einen 29-Jährigen an einem Feldweg bei Wolfhagen am Donnerstag (19.08.2021) vermeldete die Polizei einen schnellen Ermittlungserfolg - ein 25-jähriger Tatverdächtiger wurde in U-Haft genommen. Am Donnerstag (26.08.2021) gibt die Polizei nun bekannt, dass der 25-Jährige auch für die versuchte Tötung in Wolfhagen-Viesebeck in der Nacht zu Mittwoch (18.08.2021) verantwortlich sein könnte. Dies sei Ergebnis der fortgesetzten intensiven Ermittlungen, Auswertung von Beweismitteln und Vernehmungen, heißt es seitens der Polizei.

Ein 39-jähriger Mann war mit schweren Schnittverletzungen von einer Angehörigen in seiner Wohnung im Stadtteil Viesebeck gefunden worden. Der Mann schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Was genau in der Wohnung des 39-jährigen Mannes passierte, ist nicht unbekannt. Die Polizei teilt nur mit, dass der 25-jährige Tatverdächtige und das Opfer sich persönlich kennen. Die Motive und die genauen Hintergründe der Taten sind noch nicht vollständig geklärt. Allerdings beabsichtige die Staatsanwaltschaft den Täter psychiatrisch begutachten zu lassen, teilte Sprecher Andreas Thöne auf Anfrage der HNA mit. Der Gesundheitszustand der beiden Opfer aus Wolfhagen und Viesebeck hat sich inzwischen stabilisiert. Beide sind noch im Krankenhaus.

Nach Messer-Attacke in Wolfhagen: 25-Jähriger in Untersuchungshaft - Ermittlungen laufen weiter

Update vom Montag, 23.08.2021, 12.45 Uhr: Die Polizei hat neue Details über die aktuelle Ermittlung um die Messerattacke in Wolfhagen bekannt gegeben. Der 25-jährige Tatverdächtige, der am Samstag festgenommen wurde, befindet sich nun in Untersuchungshaft. Der Mann geriet durch die Auswertung von Beweismitteln, Vernehmungen und Zeugenhinweise in das Zentrum der polizeilichen Ermittlungen. Beantragt wurde der Untersuchungshaftbefehl von der Staatsanwaltschaft Kassel.

Tatmotiv und Hintergrund der Auseinandersetzung seien derzeit noch nicht geklärt, berichtete die Polizei. Warum es zu dem Messerangriff auf das 29-jährige Opfer kam, ist weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Diese werden vom Kommissariat 11 der Kasseler Kripo, zuständig für Kapitaldelikte, durchgeführt. Wie die Polizei mitteilt, seien Opfer und Tatverdächtiger persönlich bekannt gewesen. Die Ermittlungen im Fall des Messerangriffs in Viesebeck laufen nach Auskunft der Polizei-Pressestelle in Kassel weiterhin auf Hochtouren.

Nach Messerattacken in Wolfhagen: Neue Details zu Tatverdächtigem bekannt

Update vom Sonntag, 22.08.2021, 12.31 Uhr: Nach der Messerattacke vom Donnerstag (19.08.2021) in Wolfhagen, bei der ein 29-jähriger Mann schwer verletzt worden war, haben Streifen der Polizeistation Wolfhagen am Samstag gegen 16.15 Uhr einen Tatverdächtigen festgenommen.

Nach Angaben eines Sprechers des Polizeipräsidiums Nordhessen erfolgte der Zugriff bei Wenigenhasungen. Der Mann war zu Fuß auf der Straße von Philippinenburg nach Wenigenhasungen unterwegs. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 25-Jährigen, der bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet hat. Der Zugriff erfolgte nach Hinweisen aus der Bevölkerung.

Nach dem Streit am Donnerstag hatte sich der Angreifer vom Tatort entfernt. Daraufhin suchte die Polizei mit einer Vielzahl an Funkstreifen nach dem Flüchtigen. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz. 

Polizei ermittelt nach Messerattacken in Wolfhagen: Ein Tatverdächtiger gefasst

Update vom Samstag, 21.08.2021, 18.57 Uhr: In Raum Wolfhagen ist es in den vergangenen Tagen zu zwei Messerattacken gekommen. Einer der Tatverdächtigen konnte nun nach Hinweisen aus der Bevölkerung festgenommen werden, teilt die Polizei mit.* Er steht im Verdacht einem 29-jährigen Mann am Donnerstag (19.08.2021) auf einem Feldweg am Ende der Lessingstraße in Wolfhagen eine Stichverletzung zugefügt zu haben.

Nach einem zweiten Tatverdächtigen fahndet die Polizei weiter. In Wolfhagen-Viesebeck wurde am Mittwoch (18.08.2021) ein 39-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt. Die Polizei geht von versuchter Tötung aus.

*An dieser Stelle stand zuvor das Alter des mutmaßlichen Täters. Die Angabe wurde entfernt, da sie nicht verifiziert werden konnte und sich als falsch herausstellte. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Nach Messerattacken in Wolfhagen: Polizei warnt - Keine Anhalter mitnehmen

Update vom Samstag, 21.08.2021, 11.19 Uhr: Nachdem es im Raum Wolfhagen zu zwei Messerattacken gekommen ist, warnt die Polizei nun davor Anhalter mitzunehmen. Darüber informiert die Hessenschau.

Die Gewalttaten hatten sich am Donnerstag (19.08.2021) und am Freitag (20.08.2021) ereignet. Die Polizei hat mit den Ermittlungen begonnen und fahndet nach den Tatverdächtigen. Derzeit sehen die Beamten keinen Zusammenhang zwischen beiden Fällen.

Wolfhagen: Großfahndung nach zwei Gewalttaten - Polizei ermittelt nach Messerattacken

Erstmeldung vom Freitag, 20.08.2021, 16.25 Uhr: Wolfhagen - Zwei Gewalttaten innerhalb von zwei Tagen, Täter, die auf der Flucht sind und eine mehrstündige Verbrecherjagd sorgen im Wolfhager Land für Entsetzen und die Frage, ob beide Taten im Zusammenhang stehen.

„Wir haben keine Hinweise darauf, dass es sich um ein- und denselben Täter handelt“, erklärt Polizei-Pressesprecherin Ulrike Schaake gegenüber der HNA. Beiden Opfern, dem 39-jährige Mann aus Viesebeck und dem 29-jährigen Wolfhager, geht es den Umständen entsprechend gut. Es besteht keine Lebensgefahr.

In beiden Fällen laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren.

Nach Messerattacke in Wolfhagen: Polizei fahndet nach Tatverdächtigen

Stundenlang kreisten am Donnerstag (19.08.2021) zwei Hubschrauber über dem Gebiet zwischen Wolfhagen und Bründersen. Mit Dienstwagen und zivilen Fahrzeugen suchte die Polizei rund um den Graner Berg nach dem Täter, der gegen 15 Uhr einen 29-Jährigen mit dem Messer schwer verletzt hatte. Nachbarn beobachteten einen Streit der Männer und die anschließende Messerattacke gegen den 29-Jährigen auf einem Feldweg an der Lessingstraße in Wolfhagen. Sie alarmierten die Rettungskräfte und leisteten Erste Hilfe. „Wir sind zu dem verletzten Mann gerannt, der laut schrie und haben das stark blutende Bein mit einem Hemd abgebunden“, berichtet einer der Nachbarn.

Der Täter sei derweil in aller Seelenruhe zu Fuß in Richtung Glockenborn davon gegangen. Der Verletzte aus Wolfhagen habe eine weitere schwere Verletzung am Oberkörper gehabt und auch im Gesicht. Das Opfer verlor so viel Blut, dass die Feuerwehr am Abend den Feldweg reinigen musste. „Es sah übel aus“, so der Nachbar. Der Täter muss wohl bei seiner Flucht noch einer Hundebesitzerin begegnet sein, dann verläuft sich seine Spur. Die Polizei sprach am Nachmittag immer wieder Spaziergänger an, die rund um den Graner Berg unterwegs waren und warnten auch vor dem Täter.

In aller Seelenruhe soll der Täter nach der Messerstecherei auf dem Feldweg in Richtung Naturschutzgebiet Glockenborn gegangen sein.

Der gesuchte Mann ist zwischen 30 und 50 Jahren alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß und von muskulöser Statur mit rundem, breitem Kopf, Glatze oder sehr kurz rasierten Haaren. Er trug einen dunkelen Pullover und eine lange olivfarbene Hose.

Nach Messerattacke in Viesebeck: Polizei bittet um Mithilfe

Im Fall des versuchten Tötungsdelikts in Viesebeck wurde bei der Kasseler Kriminalpolizei die Sonderkommission (Soko) Wolf eingerichtet. Die Tat hatte sich nach derzeitigem Ermittlungsstand in der Nacht zum Mittwoch gegen drei Uhr in einem Wohnhaus in der Wolfhager Straße ereignet. Eine Angehörige hatte den 39-jährigen Bewohner mit schweren Schnitt-Verletzungen gefunden und den Notruf gewählt.

Alles auf einen Blick

Mit dem HNA-Newsletter Kreis Kassel keine News aus der Region verpassen.

Die Ermittler der Soko Wolf suchen weiterhin nach Zeugen, die in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Viesebeck verdächtige Personen gesehen haben oder Hinweise zur Tat oder den mutmaßlichen Täter geben können. Dieser soll etwa 25 bis 35 Jahre alt, 1,85 bis 1,95 Meter groß, maskiert und dunkel gekleidet gewesen sein. Seine Statur wird als sportlich beschrieben.

In beiden Fällen erbittet die Polizei in Kassel dringend um Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer 0561/9100. (Bea Ricken, Sarah Neumeyer, Anje Thon und Jennifer Greve)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.